Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeindepräsident St. Moritz Zweiter Wahlgang zwischen Asprion und Jenny nötig

Herausforderer Christian Jenny schrammt um lediglich fünf Stimmen am absoluten Mehr vorbei.

In St. Moritz braucht es einen zweiten Wahlgang. Sowohl der Bisherige Sigi Asprion (809 Stimmen) als auch Herausforderer Christian Jenny (824 Stimmen) haben das absolute Mehr (829 Stimmen) knapp verpasst.

Jenny fehlten lediglich fünf Stimmen, um den bisherigen Gemeindepräsidenten aus dem Amt zu werfen. Gemäss Informationen von RTR musste dreimal nachgezählt werden.

Christian Jenny
Legende: Im Engadin ist der 40-jährige Christian Jenny vor allem als schillernder Organisator des Festival da Jazz bekannt. zvg

Der Zürcher Kulturmanager Christian Jenny will Gemeindepräsident von St. Moritz werden. Der ausgebildete Opernsänger fordert Gemeindepräsident Sigi Asprion heraus, der für eine dritte Amtszeit kandidiert.

Sigi Asprion
Legende: Sigi Asprion ist im Baselbiet aufgewachsen. Vor seinem politischen Amt in St. Moritz war er CEO des Spitals Oberengadin. zvg

Der 58-jährige Sigi Asprion – parteilos, aber von bürgerlicher Couleur – ist seit 2011 Gemeindepräsident von St. Moritz. Bei seiner Wiederwahl vor vier Jahren gab es keinen Gegenkandidaten – entsprechend auch keinen Wahlkampf. Er gilt als stiller Schaffer und kann seine langjährige Erfahrung in die Waagschale werfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.