Zum Inhalt springen

Kampfwahl in St. Moritz Asprion versus Jenny: Der Routinier gegen den Jungspund

Legende: Audio Was Sigi Asprion und Christian Jenny für St. Moritz wollen abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
05:12 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 12.09.2018.

Noch im Sommer konnte der amtierende Gemeindepräsident von St. Moritz, Sigi Asprion, von einer problemlosen Wiederwahl ausgehen. Doch dann hat sich im August Kulturmanager Christian Jenny ins Spiel gebracht. Damit hat er eine öffentliche Debatte über die Zukunft der Gemeinde ausgelöst.

Hier erfahren Sie, wie die Kandidaten ticken und wohin sie mit St. Moritz wollen.

Sigi Asprion findet die Finanzen wichtig. Vorläufig könne man den Steuersatz bei 60 Prozent belassen, sagt er. Mittelfristig sieht die Finanzplanung der Gemeinde aber eine Steuererhöhung vor. Eine sofortige Grossfusion der Oberengadiner Gemeinden sieht der amtierende Gemeindepräsident nicht. Die Planung einer neuen Eishalle möchte er angehen, aber nur, wenn die anderen Gemeinden auch mitmachen. Weiter möchte Sigi Asprion bei einer Wiederwahl den Bau eines Altersheims vorantreiben und die veraltete Gemeindeverfassung modernisieren.

Sigi Asprion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sigi Asprion ist 58-jährig, verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Töchtern.
Der gelernte Koch und diplomierte Hotelier ist im Baselbiet aufgewachsen. Im Engadin hat er das Hotel Monopol geführt, dann war er fünf Jahre CEO des Spitals Oberengadin. Er war Mitglied im OK der Ski WM 2017. Seit 2011 ist der parteilose Politiker von bürgerlicher Couleur Gemeindepräsident von St. Moritz.

Christian Jenny möchte unter anderem die Fussgängerzone von St.Moritz mit Installationen von berühmten Künstlern beleben. Eine Grossfusion der Oberengadiner Gemeinden würde er als Gemeindepräsident rasch an die Hand nehmen. Auch findet er, dass St. Moritz beim angedachten Bau einer Eishalle den Lead übernehmen müsste. Den Steuersatz möchte er bei 60 Prozent belassen. Und auch wenn er das Projekt nicht im Detail kennt, er findet, dass man die Hahnenseebahn bauen könnte.

Christian Jenny

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sein Künstlername ist Christian Jott Jenny. Das Jott kommt von Johannes, seinem zweiten Vornamen. Für den Wahlkampf zum St. Moritzer Gemeindepräsidenten hat Jenny das Jott aus seinem Namen gestrichen. Der 40-jährige Zürcher ist Sänger, Schauspieler und Kulturproduzent. Er ist Vater von zwei Kindern. Jenny hat das erfolgreiche «Festival da Jazz» ins Oberengadin geholt. Er ist parteilos.

Die Wahlen in St. Moritz sind so spannend wie lange nicht mehr. Die Bevölkerung entscheidet am 23. September welcher Kandidat St. Moritz in die Zukunft führen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.