Zum Inhalt springen

Header

Das Atomkraftwerk Fessenheim in Frankreich.
Legende: Die Schweizer Energiekonzerne Alpiq, Axpo und BKW haben Anrecht auf je fünf Prozent des Stroms aus dem AKW Fessenheim. Keystone
Inhalt

Schweiz AKW Fessenheim: Schweizer Energiekonzerne wollen Schadenersatz

Die französische Regierung hat versprochen, das umstrittene Atomkraftwerk in Fessenheim, das 35 Kilometer von Basel entfernt steht, zu schliessen. Dafür fordern Schweizer Energiekonzerne jetzt Schadenersatz.

«Bis Ende 2016 nehme ich Fessenheim vom Netz!»: Das hat Frankreichs Präsident François Hollande vor vier Jahren versprochen. Aber noch immer verhandelt seine Energieministerin Ségolène Royal mit dem Staatskonzern Electricité de France (EDF) über die Höhe der Entschädigungszahlungen bei einer Stilllegung des Atomkraftwerks.

Auch die Schweizer Energiekonzerne Alpiq, Axpo und BKW hoffen auf einen Teil des Geldes. «Wenn das Werk aus politischen Gründen stillgelegt würde, wären aus unserer Sicht Entschädigungen für die Investitionen, die wir in die Anlage getätigt haben, gerechtfertigt», sagt Alpiq-Sprecher Andreas Meier.

Die drei Schweizer Energiekonzerne haben Anrecht auf je fünf Prozent des Stroms aus Fessenheim. Wie gross ihr Anteil an den Entschädigungszahlungen sein wird, darüber müssen sie mit dem französischen Energieunternehmen EDF erst noch einig werden.

Bundesrätin Doris Leuthard spricht im Nationalrat.
Legende: «Ich hoffe sehr, dass Präsident Hollande und die Energieministerin nicht nur erzählen, sondern handeln», sagte Leuthard. Keystone

«AKW ist ein Risiko»

In der Region Basel, das 35 Kilometer vom AKW Fessenheim entfernt liegt, ist man nicht erfreut über diese Verhandlungen. «Die Konzerne sollten nicht dieses Pokern in den Vordergrund stellen, sondern sich bewusst sein, dass dieses AKW ein Risiko ist», sagt der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak. «Die Bevölkerung hat einen Anspruch darauf, dass es so schnell wie möglich abgestellt wird.»

Das Atomkraftwerk Fessenheim verzeichnet mehr meldepflichtige Zwischenfälle als die Schweizer AKW. Erneut wurde diese Woche eine Reaktorblock vom Netz genommen. Laut den Betreibern besteht aber keine Gefahr. Für die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz steht dennoch fest: «Das ist ein Pannenreaktor.» Mit jeder Panne steige die Wahrscheinlichkeit, «dass es einmal eine ganz grosse Panne ist».

Audio
Fessenheim: Schweiz könnte doppelt von Schliessung profitieren
aus HeuteMorgen vom 17.06.2016.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 19 Sekunden.

Schweiz würde doppelt profitieren

Die Basler Regierung fordert Frankreich dazu auf, Fessenheim wie versprochen bis Ende Jahr zu schliessen. Und Energieministerin Doris Leuthard sagte vor zwei Wochen im Ständerat: «Wir teilen die Sorge der Region um Fessenheim, und ich hoffe sehr, dass sowohl Präsident Hollande als auch die Energieministerin irgendwann nicht nur erzählen, sondern handeln.»

Sollte Frankreich tatsächlich handeln, könnte die Schweiz gleich doppelt profitieren: Fessenheim als Sicherheitsrisiko wäre weg, und die darbenden Schweizer Energiekonzerne bekämen erst noch Geld in die Kassen. An den Entsorgungskosten für die radioaktiven Abfälle aus Fessenheim müssen sie sich übrigens nicht beteiligen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Das ganze Problem wäre ganz einfach gelöst: AKW Betreiber müssten eine Versicherung abschliessen welche im Katastrophenfall allfällige Grossschäden decken würde. Das würde jedem Gericht einleuchten, und wäre fair. Da aber diese Schäden derart gross und somit die Versicherungsbeiträge so extrem hoch wären, ginge es ganz schnell und die AKWs wären stillgelegt. Die Versicherung müsste aber wahrscheinlich staatlich sein, eine Private würde dieses Risiko kaum eingehen.
    1. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      Interessante Idee... Die Alternative wäre eine Glühlampe pro Familie.
  • Kommentar von David Rothen  (EinLinkerundmehr)
    Der Rückbau der CH-Atomkraftwerke wird die Steuerzahler mehr als 200 Milliarden Franken kosten. Was mit den Abfällen geschieht ist immer noch nicht geklärt. Das sich die Atomprofiteure jetzt noch erfrechen Geld zu verlangen (von wem auch immer) ist die Höhe! Jahrelang wurde uns vorgelogen, Atomstrom sei billig: jetzt kommen wir zur Kasse..
  • Kommentar von Hermann Dettwiler  (Alapeller)
    Das ist genau diese arschkalte Anspruchslogik, die unsere Gesellschaft auseinandertreibt. Wer sind jetzt die Schmarotzer?
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Ja, der Handaufhalter-Approach ist in diesem Land ein etabliertes Grundsystem der Wirtschaft geworden. Was Wunder in einer Gesellschaft, die auf allen Ebenen keinen Anstand mehr kennt.