Zum Inhalt springen

Schweiz Am meisten Asylgesuche aus Sri Lanka

Die Zahl der Asylgesuche hat auch im Januar zugenommen: 1565 Menschen ersuchten in der Schweiz um Asyl. Insbesondere die Zahl der Gesuche aus Sri Lanka stieg an.

Mehrere Personen stehen vor Asylheim
Legende: Im Januar wurden 759 Personen in erster Instanz vorläufig aufgenommen. Im Bild: Das Empfangszentrum in Chiasso. Keystone

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat bei den Gesuchen von sri-lankischen Staatsangehörigen im Januar einen Anstieg von 29 Prozent gegenüber Dezember 2014 verzeichnet. Der Inselstaat war mit 181 Gesuchen das wichtigste Herkunftsland. Damit hat Sri Lanka das Bürgerkriegsland Syrien an der Spitze abgelöst.

Die Zahl der Gesuche von syrischen Staatsbürgern nahm im Januar ab (-33 Prozent auf 136 Gesuche), ebenso die Zahl der Gesuche von Eritreern (-21 Prozent auf 146 Gesuche), wie das Staatssekretariat mitteilte.

Von den 2420 Gesuchen, die das Staatssekretariat für Migration im Januar in erster Instanz erledigte, führten 598 zu einem positiven Entscheid und 759 zu einer vorläufigen Aufnahme.

Kontingentsflüchtlinge aus Syrien

Ausserdem gab das SEM bekannt, dass in der vergangenen Woche 23 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aus Syrien in der Schweiz eingetroffen seien. Sie gehören zu den 500 Kontingentsflüchtlingen, die die Schweiz gemäss einem Bundesratsentscheid vom Herbst 2013 aufnehmen will.

Mit den 23 Flüchtlingen – unter ihnen sechs Frauen und zwölf Kinder – befinden sich inzwischen 216 dieser besonders verletzlichen Flüchtlinge aus dem Syrien-Konflikt in der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Ein Witz oder? Europärer machen dort Urlaub. Hey Leute lasst euch bitte nicht länger verarschen und geht überlegt an die Urne, und nicht weil am Strassenrand ein schönes Plakat steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sibylle Gauweiler, Winterthur
    Bei uns kommen "Asylsuchende" aus Länder, in denen wir Ferien machen. Ist das nicht einfach unglaublich? Und wir stimmen und wählen dieser naiven Politik zu. Da kann man nur sagen: Selber Schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Gerne wiederhole ich mich: In Sri Lanka fanden Anfang Jahr Neuwahlen statt. Der neue Präsident Maithripala Sirisena Präsident hat eine Abkehr vom Autoritarismus versprochen. Nun haben die verfeindeten Bevölkerungsgruppen wieder mit Scharmützeln angefangen. Bald werden Waffenlieferungen aus der Diaspora der Tamil Tigers aus Europa folgen. Da ist es nur logisch, dass eine Fluchtwelle einsetzt. Die Menschen fliehen dorthin, wo sie Angehörige haben, z.B. in die Schweiz. Das würden wir genauso tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen