Zum Inhalt springen

Header

Video
Angst um sich und andere – Was Corona mit unserer Psyche macht
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen
Inhalt

Angst um sich und andere Was die Coronakrise mit unserer Psyche macht

Wie gehen Erwachsene und Kinder mit dem steigenden Druck um? Nachgefragt bei Risikopersonen und Menschen in Quarantäne.

Schritt für Schritt und in immer kürzeren Abständen fahren die Behörden die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus hoch. Und mit jeder Verschärfung wird einem stärker bewusst: Es gilt ernst.

Wie gehen Erwachsene und Kinder mit dem Druck und der unsichtbaren Gefahr um? Das Gesundheitsmagazin «Puls» hat nachgefragt.

Ängste zulassen und ernst nehmen

Letzter Schultag an der Primarschule Matzingen, kurz bevor landesweit die Schulen geschlossen wurden. Natürlich beschäftigt das Coronavirus auch die Kinder: David geht nur noch eine Stunde pro Tag raus, Emma sorgt sich um ihre Grosseltern. Belma hat realisiert, dass das eine Krankheit ist, an der man sterben kann.

Video
David, Emma und Belma zum Coronavirus
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen

Solche Ängste zuzulassen, sei wichtig, sagt die Kinder- und Jungendpsychologin Simone Dietschi: «Man soll die Sorgen und Gedanken der Kinder ernst nehmen und auch mal zugeben, wenn man selber nicht weiss, wie es herauskommt.»

Video
«Wichtig ist, die Ängste, Sorgen und Gedanken der Kinder ernstzunehmen und nicht einfach abzublocken.»
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen

Heikel ist die Situation für den 10-jährigen Noah. Er leidet an chronischem Asthma, eine Lungenentzündung wegen des Coronavirus wäre für ihn fatal. Er gibt sich gefasst, befolgt alle Vorsichtsmassnahmen, bleibt viel zu Hause.

Die Kontrolle im Kleinen behalten

Doch bei seiner Mutter bleibt die Unsicherheit: «Ich schlafe oft schlecht ein, weil mir so Horrorszenarien wie in Italien durch den Kopf gehen.» Die Angst sei nicht nur, dass ihr Sohn am Virus erkranke, sondern vor allem, dass er dann nicht mehr die nötige Behandlung erhält. «Was passiert mit meinem Kind, wenn die Spitäler voll sind?»

Video
«Was passiert mit meinem Kind, wenn es krank wird und die Spitäler voll sind?»
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen

Umso wichtiger sei es, sich die Dinge bewusst zu machen, die man selber in der Hand habe, sagt die Psychologin: «Die Kontrolle über das zurückerlangen, was man im Kleinen beeinflussen kann. Das hilft dabei, ein Stück weit eine echte Zuversicht aufzubauen, da man ja selber etwas dafür macht, dass sich die Situation nicht verschlimmert.»

Video
«Es ist wichtig, sich die Dinge bewusst zu machen, die man selber in der Hand hat.»
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen

Der frühere SRF-Italienkorrespondent Massimo Agostinis und seine Familie sind krank aus Italien zurückgekommen – sicherheitshalber haben sie sich selber isoliert, wie sie mit dem Handy dokumentieren.

Ob es das Coronavirus war, wissen sie nicht. Mittlerweile sind alle wieder gesund. Doch sie bleiben weiter in Quarantäne, denn eines ihrer Kinder ist wegen eines Herzfehlers besonders gefährdet.

Die Isolation zehrt an den Nerven: «Nach zwei Wochen wird es wirklich schwierig. Auch, weil kein Ende absehbar ist.»

Video
«Nach zwei Wochen Quarantäne wird es langsam wirklich sehr schwierig. Auch, weil einfach kein Ende absehbar ist.»
Aus Puls vom 16.03.2020.
abspielen

Dass wir alle in einen neuen Rhythmus gezwungen werden, hat die Kinder- und Jungendpsychologin Simone Dietschi ebenfalls festgestellt: «Wir sind gefordert, in ganz anderen Dimensionen zu denken. Schritt für Schritt, Tag für Tag.»

Und wir können uns nicht mehr wie gewohnt um unsere Liebsten kümmern. Massimo Agostini sorgt sich um seinen betagten Vater, der in Italien lebt. 1000 Kilometer weit entfernt. Mehr soziale Distanz und trotzdem für einander sorgen: Das wird in dieser Krise die grosse Herausforderung.

Puls, 16.03.2020, 21:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Ich bin sehr froh, dass meine Firma mich als Gefährdeter heim geschickt hat. Es gibt immer wieder etwas zutun. Fotobücher erstellen, Kleider aussortieren usw. Viel mehr gestresst sind meine Arbeitskollegen die tapfer Ihre Stellungen an Ihre CNC Maschinen halten und mehr den ganzen Tag mit Hygiene Vorschriften und Abstand zu bewahren beschäftigt sind.In einer Tätigkeit wo Teamgeist gefragt ist. Schichtführer, Avor und Angestellte tagtäglich nahe untereinander sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das COVID-19, betrifft alle Menschen, aber nicht alle Menschen gesundheitllich gleichermassen. Da gilt nur eine Devise: alle Menschen müssen sich anpassen und die Weisungen von Bundesrat und BAG klar befolgen. Denjenigen, welche konsequent zu Hause bleiben müssen und auch diejenigen, welche vorübergehend zu Hause sind (arbeitstechnisch), ist zu raten, die Zeit zu nutzen für Fantasie, kreative Ideen-Umsetzung, Bücher lesen, spielen (kann man auch allein), Freunden, Tagebuch schreiben, Balkon...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Diese Krise trifft auf eine Generation, die sowas noch nie erlebt hat. Es scheint so, als ob gerade diese damit nun überfordert wird und nur schwer sich anpassen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Hofer  (M. Hofer)
      @Haller Welche Generation hat eigentlich eine solch extreme Situation schon erlebt??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen