Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorstellung abgebrochen Artistin des Zirkus Knie stürzt in die Manege

Während einer Luftakrobatiknummer ist in Luzern eine Artistin verunfallt. Die Vorstellung wurde daraufhin abgebrochen.

Symbolbild einer Luftakrobatiknummer im Zirkus Knie.
Legende: Dieses Bild stammt von einer Probe der Luftakrobatiknummer. Keystone
  • Eine Artistin des Zirkus Knie ist am Montagabend in Luzern während einer Vorstellung verunfallt. Sie stürzte aus einer Höhe von vier bis fünf Metern ab.
  • Die Frau habe sich beide Handgelenke gebrochen und den Ellbogen ausgerenkt, sagte die Knie-Mediensprecherin Sara Hildebrand.
  • Der Artistin gehe es den Umständen entsprechend gut. Sie sei die ganze Zeit bei vollem Bewusstsein gewesen.
  • Es war kein Sicherheits-Netz installiert, so Hildebrand: «Die beiden sind an sogenannten Strapaten, also an stabilen Seilen. Da gibt es viel Bewegung vom Boden hinauf in die Luft. Technisch ist eine Sicherung in dieser Disziplin nicht möglich, weil sich dies mit der Kunst nicht vereinbaren lässt.»
In dieser Disziplin hat niemand eine Sicherung durch ein Netz.
Autor: Sara HildebrandSprecherin Zirkus Knie
  • Der Unfall geschah während einer Luftakrobatiknummer kurz vor Schluss. Die Vorstellung ist danach abgebrochen worden.
  • Nach Angaben des Zirkus fällt die Nummer bis auf Weiteres aus. Es ist noch offen, ob es einen Ersatz geben wird.
  • Der Zirkus Knie gastiert mit seinem Programm «Wooow!» seit dem letzten Freitag und noch bis am 6. August auf der Luzerner Allmend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Witold Ming (Witold Ming)
    @Blatter: Es kann immer Unfälle geben, vor allem dort wo gearbeitet wird. Sie unterstellen dem Zirkus Knie, dass nicht genug für die Sicherheit getan wird. Das finde ich sehr frech. Sie kennen die näheren Umstände sehr wahrscheinlich so schlecht wie ich, deshalb ersparen Sie sich bitten einen solchen Kommentar. Der Zirkus Knie verdient vollstes Vertrauen - allenfalls muss die Akrobatin über die Bücher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Leider gibt es Zirkusse, die Nervenkitzel über Sicherheit stellen. Es gibt auch andere: Z.B. einen relativ kleinen mit Sitz im aargauischen Freiamt (ich halte mich mit deutlicherer Werbung zurück), bei dem Nervenkitzel kaum einen Platz hat, wohl aber mitreissende Darbietungen, in denen sich Rahmenhandlung, Artistik und nicht zuletzt die Musik zu einem wahren Gesamtkunstwerk verbinden. Schon lange bevor ich selbst ins Freiamt gezogen bin, habe ich keinen anderen Zirkus mehr besucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita Felder (Rita Felder)
    Gefährliche Vorstellungen ohne Netz finde ich verantwortungslos. Ist sie ins Netz gefallen? Leider steht darüber nichts im Artikel. Wünsche der Artistin eine gute Besserung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen