Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Asylsuchende: Sommaruga beschwert sich über Italien

Die Schweiz hat mit einem Brief an die EU-Kommission den Druck auf das Nachbarland erhöht. Dieses müsse endlich konsequent alle Asylsuchenden registrieren, schrieb Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Simonetta Sommaruga vor einer Schweizer Fahne
Legende: Verspricht Italien bei der Registrierung der Asylsuchenden Hilfe: Justizministerin Simonetta Sommaruga. Keystone

Italien müsse seine Pflichten im Rahmen der Dublin-Verordnung vollumfänglich nachkommen, fordert Sommaruga in einem Brief von Mitte September. Dabei hat sie vor allem die Registrierung der in Italien ankommenden Asylsuchenden vor Augen.

Schon die EU hat Italien darauf aufmerksam gemacht, die Flüchtlinge nicht unregistriert in andere Staaten weiterziehen zu lassen. Das Land, in dem jemand ankommt, ist für die Prüfung eines Asylantrags zuständig.

Hilfsangebot für Italien

Sommaruga stellte dem Nachbarland Schweizer Hilfe bei der Registrierung in Aussicht. Das sagte der Sprecher des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements und bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Die Bundesrätin habe in ihrem Brief auf die Schreiben anderer EU-Staaten verwiesen, die ebenfalls bei der EU-Kommission interveniert hätten – namentlich Deutschland, Frankreich und Spanien. In Italien sind seit Beginn des Jahres weit über 100'000 Flüchtlinge angekommen, viele davon auf dem Seeweg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, ist es auch nicht die Pflicht der Schweiz, Italien zu unterstützen. In der Pflicht wären die anderen EU-Mitgliedstaaten. Doch diese, bis auf wenige Ausnahmen versagen auf der ganzen Linie & lassen Italien vollkommen im Stich. Frau BR Sommaruga hätte diesen Brief also besser direkt an Brüssel geschickt. Aber dafür fehlte ihr wohl der Mut. Man will es sich mit Brüssel ja nicht verderben. Denke eher, es ist einfach Wahlkampf, den sie führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Stalder, Oberdiessbach
      Es geht hier um den Schengen Raum in dem die Schweiz (zum Glück) mit dabei ist, es spielt dabei überhaupt keine Rolle ob die Schweiz in der EU ist oder nicht. GB als EU Mitglied ist z.Bsp. nicht bei Schengen dabei und Norwegen als nicht EU ist wiederum bei Schengen dabei. Aber eben, die böse böse EU wieder einmal!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin kappeler, Bern
    Liebe notorische Nörgeler! Das Die Bundesrätin mal aktiv wird und etwas gegen die Flut, von zuwanderung tut, scheint hier kaum gutirt zu werden! Statt Ihr in den Rücken zu fallen, wäre es angebracht, Sie zu Motivieren und zu Stärken! Oder etwa nicht??? Dieser Sicht ist ein SVP Wähler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Das dieser Kommentar von einem SVP Wähler kommt, kann ja glauben, wer will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Bedia, Alpnach
    Ich hoffe das Frau Sommaruga nicht nur Klavier spielen kann. Sonst muss ich eine Spedenaktion starten, für eine Nähmaschine. Den es ist nicht jedem vergönnt zu nähen. Vielleicht ein neuer Wirtschaftszweig. Burka made in Switzerland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen