Kosten für Gesundheit steigen Ausgaben von über 10'000 Franken pro Person für 2018 erwartet

Die Kosten für die Gesundheit wachsen von Jahr zu Jahr. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wie hoch sie steigen.

Video «Die Gründe für die steigenden Kosten» abspielen

Die Gründe für die steigenden Kosten

1:55 min, aus Tagesschau vom 13.6.2017

Was sind die Prognosen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF)? Die Gesundheitskosten konstant und auf hohem Niveau: Für 2018 berechnete die KOF Pro-Kopf-Ausgaben von 10'189 Franken. Laut KOF wachsen die Kosten für die Gesundheit dieses Jahr um 4,1 Prozent, im nächsten Jahr um 3,9 Prozent. Das KOF bezog für die Berechnung der Kosten die Ausgaben der Versicherungen, des Staates sowie der Privatpersonen ein.

Was sind die Wachstumstreiber? Eine wichtige Rolle bei dieser Entwicklung spielt das Wirtschaftswachstum. Je mehr die Leute verdienen, desto mehr geben sie für ihre Gesundheit aus. Im letzten Jahr ist die Schweizer Wirtschaft moderat gewachsen. Sie wird auch in den kommenden Monaten wachsen. Eine weitere Rolle spielt der Anteil älterer Menschen. Dieser hat weiter zugenommen.

Welche Wirkung haben politische Eingriffe? Nur eine geringe Wirkung auf das Kostenwachstum ist laut KOF durch die Überprüfung der Medikamentenpreise zu erwarten. Sollten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter stabil bleiben und andere politische Massnahmen Wirkung zeigen, dürfte der Kostenanstieg 2018 allerdings nicht mehr so stark sein wie noch 2017.