Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Bahn frei für Staats-Trojaner

Genügend Unterschriften hatte das Referendums-Komitee gegen das Überwachungsgesetz eigentlich gesammelt. Doch es gelang nicht, dass die Gemeinden rechtzeitig genügend Unterschriften beglaubigten. Damit steht dem Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) nichts mehr im Weg.

Legende: Video Referendum gegen BÜPF gescheitert abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.07.2016.

Das Referendumskomitee gegen das Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) muss eine herbe Niederlage einstecken: Obwohl es insgesamt 55'400 Unterschriften – nötig wären 50'000 – sammelte, kommt das Referendum wohl nicht zustande. Bis Donnerstag kamen aus den Gemeinden nämlich nur 45'240 beglaubigte Unterschriften zurück. «Das BÜPF könnte somit wie von der Bundesversammlung verabschiedet in Kraft treten», schreibt das Komitee in einem Communiqué.

Für die Jungparteien und Organisationen, die hinter dem Referendum stehen, sei dies eine gewaltige Enttäuschung. Am Einsatzwillen und an der Entschlossenheit der vielen Unterschriftensammler habe es sicher nicht gelegen. Auch den Gemeinden macht das Komitee keinen Vorwurf: Sie hätten sich in der hektischen Schlussphase kooperativ gezeigt und speditiv gearbeitet.

Mitglieder des Referendumkomitees an einer Pressekonferenz
Legende: Zu schlecht organisiert, zu schlechtes Wetter: Die Gründe für das Scheitern des Referendums seien vielfältig. Keystone

Die Gründe des Scheiterns

Dem Komitee habe es aber an Erfahrung gefehlt: So sei es nicht gelungen, sich rasch genug zu organisieren und schlagkräftig aufzustellen. Dadurch sei in der Startphase wertvolle Zeit verloren gegangen. Zudem habe das Wetter eine Rolle gespielt: Anhaltende Regenfälle in der Hauptphase hätten die Unterschriftensammlungen erschwert.

Weitere Faktoren seien Verzögerungen und Zustellprobleme im Beglaubigungsprozess sowie das vorzeitige Verkünden eines Scheitern des Referendums gewesen. Letzteres erfolgte ausgerechnet durch einen wichtigen Exponenten aus dem eigenen Lager, den Jungsozialisten.

Mit Trojanern gegen Kriminelle

Das Parlament hatte das revidierte BÜPF in der Frühjahrssession gutgeheissen. Damit soll die Überwachung Verdächtiger in Strafverfahren an die technologische Entwicklung angepasst werden.

Neu dürften die Strafverfolgungsbehörden Trojaner in Computer einschleusen, um beispielsweise Skype-Gespräche mithören zu können. Die Gegner halten das für unverhältnismässig und gefährlich. Das Gesetz schränke die Grund- und Freiheitsrechte ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Rubin (Rubin)
    Das BÜPF beinhaltet viel mehr Instrumente der Massenüberwachung, als nur Staatstrojaner, bspw. Breitband-Funkmanipulationsgeräte und verlängerung von verdachtsunabhängiger Speicherung von Bewegungs- und Kommunikationsprofilen aller sich in der Schweiz befindender Personen, dass könnte man auch mal detailierter erwähnen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Rubin (Rubin)
    Warum wird im Artikel nicht erwähnt, dass die Grünepartei und die Piratenpartei auch im RevKom sind? Oder sind diese beiden Parteien aus der Sicht des SRF Jungparteien...? Rechte und Pflichten der Journalisten, Unterschlagung wichtiger Informationen und Erstellen falscher Tatsachen mit Steuergeldern und BILAG Zwangsabgaben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    Der Herr Pip weiss natürlich wieder alles! Nun denn, viel interessanter ist die Unfähigkeit der Juso, einen Routinevorgang über die Bühne zu bringen. Immer grossmaulig daherkommen, aber abliefern? Natürlich nicht. Zudem: die Unterschriftenzahl ist sofort zu verdreifachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen