Bald Volksinitiative zu «Hochpreisinsel» Schweiz?

Konsumentenschutzorganisationen, Gastrosuisse und das KMU-Komitee «für faire Importpreise» bereiten offenbar eine Volksinitiative gegen die «Hochpreisinsel» Schweiz vor. Sie verlangt, dass der Bund eingreift, wenn die Importpreise überhöht sind.

Euro und Schweizer Franken liegen nebeneinander. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der starke Franken hat dazu beigetragen, dass die Schweiz noch mehr zur «Hochpreisinsel» geworden ist. Keystone

In der Schweiz kosten importierte Produkte oft massiv mehr als in den Nachbarländern. Deshalb wird im Frühling offenbar eine Volksinitiative gegen die «Hochpreisinsel» lanciert. Das berichtet die «SonntagsZeitung».

Demnach bereiten Konsumentenschutzorganisationen, der Wirteverband Gastrosuisse und das KMU-Komitee «für faire Importpreise» eine entsprechende Volksinitiative vor.

Die Volksinitiative verlangt, dass der Bund eingreift, wenn ausländische Unternehmen abhängige Schweizer Kunden zwingen, bei ihnen zu überhöhten Preisen einzukaufen. Dies soll nach Willen der Initianten in der Bundesverfassung verankert werden.