Zum Inhalt springen

Header

Video
Drei Städte in drei Ländern mit einer Vision
Aus Tagesschau vom 21.03.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Basel plant die Dreiländer-Stadt

Das deutsch-französisch-schweizerische Oberrheingebiet rüstet sich für die Zukunft. Basel, Huningue und Weil am Rhein wollen gemeinsam eine trinationale Teilstadt bauen – ein europaweit einmaliges Projekt.

Im europaweit einmaligen Projekt «3Land» will die Basler Regierung zusammen mit den Nachbarn aus Frankreich und Deutschland in den nächsten zwanzig Jahren einen grenzübergreifenden Stadtteil entwickeln. Nachdem bereits 2011 eine Absichtserklärung unterschrieben worden war, liegt nun das konkrete Raumkonzept für das Gebiet zwischen Palmrain- und Dreirosenbrücke vor.

Im industriellen Hafengebiet soll ein ganz neuer Lebensraum gemeinsam geplant und dann gebaut werden; mit Wegen, Pärken, Wohnungen und Büros. Das ambitiöse Projekt soll Wohnraum für 8'000 Menschen bieten und 13'000 Arbeitsplätze schaffen.

Wir haben gar keine andere Wahl, als diesen trinationalen Stadtraum gemeinsam zu entwickeln.
Autor: Hans-Peter WesselsVorsteher Bau- und Verkehrsdepartement BS

Langfristig sei eine enge Zusammenarbeit mit den Nachbarn der einzige logische Schritt, sagt der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels: «Wenn sie ein Satellitenfoto anschauen, dann sehen sie eine funktionale Stadt, die zu einem grossen Teil in Frankreich und in Deutschland liegt. Wir haben gar keine andere Wahl, als diesen trinationalen Stadtraum gemeinsam zu entwickeln.»

Mit ihrem Projekt «3Land», Link öffnet in einem neuen Fenster setzt die Region Basel ein Zeichen für noch offenere Grenzen. Just zu einem Zeitpunkt, in dem in der Schweiz und Europa der freie Personenverkehr immer häufiger wieder in Frage gestellt wird. «Wenn wir dieses Projekt realisieren – und daran setzen wir alles – dann zeigen wir, dass es anders geht und dass Europa im Alltag anders ist als das technokratische Europa», meint der Hueninguer Bürgermeister Marc Deichtmann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rino Solari , Binningen
    Wenn schon über Grenzen hinweg geträumt werden soll, sollten doch die ebenfalls mit dem Siedlungsgebiet zusammengewachsenen Städte Lörrach, Allschwil, Binningen, Birsfelden in die Träume miteinbezogen warden - allerdings vielleicht besser ohne Wessels
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Irgendwie pervers! Kaum liegen zukunftsträchtige Ideen auf dem Tisch wird gemotzt, statt sich gefreut. Arme Würstchen.
  • Kommentar von heidi gisi , basel
    Wunderbar! Eine 3 Länder-Stadt, mit drei verschiedenen Schul- Gesundheits - und Ökosystemen. All das auf jeden Fall Autofrei und erst noch unter dem Motto: PARIS REGIERT, BERLIN BEFIEHLT UND BASEL BEZAHLT!
    1. Antwort von Hz. imBoden , Ringgenberg
      Basel darf aber nur mit EUROS von der EZB bezahlen?