Zum Inhalt springen

Header

Video
Bedingte Freiheitsstrafe für Ex-Banker Elmer
Aus Tagesschau vom 23.08.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Bedingte Freiheitsstrafe für Ex-Banker Elmer

Das Zürcher Obergericht hat den Ex-Banker Rudolf Elmer wegen Urkundenfälschung und Drohung schuldig gesprochen. Im Hauptanklagepunkt, der Bankgeheimnisverletzung, gab es hingegen einen Freispruch. Eine Schlappe für die Anklage.

Der ehemalige Kadermann der Bank Julius Bär hat vor dem Zürcher Obergericht einen Teilsieg errungen. Der 60-Jährige erhielt eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten wegen Urkundenfälschung und Drohung. Rudolf Elmer hatte nämlich aus Rache seinem früheren Arbeitgeber in E-Mails gedroht und fingierte Briefe veröffentlicht. Doch das waren Nebenschauplätze im Prozess.

Bankgeheimnis nicht verletzt

Keinen Schuldspruch gab es nämlich für den Hauptvorwurf der Bankgeheimnisverletzung. Das Obergericht sprach Elmer von einzelnen Handlungen frei und stellte den Rest der Vorwürfe gleich ganz ein.

Das Obergericht sieht es zwar als erwiesen an, dass Elmer Schweizer Bankdaten an Steuerämter sowie an Wikileaks weitergegeben hat. Doch zum Zeitpunkt des Datendiebstahls sei er bei der Bär-Tochter auf den Cayman Islands angestellt gewesen. Deshalb, so das Obergericht, könne er das Schweizer Bankgeheimnis nicht verletzt haben.

Die erste Instanz, das Zürcher Bezirksgericht, hatte in diesem Punkt noch anders entschieden.

Schlappe für Staatsanwaltschaft

Das Urteil des Zürcher Obergerichts ist eine herbe Schlappe für die Staatsanwaltschaft. Diese warf Elmer vor, dass er verschiedenen Steuerämtern, Medien und der Enthüllungsplattform Wikileaks Bankdaten zugespielt hatte. Elmer sei nämlich kein «heldenhafter Whistleblower», sondern ein «gewöhnlicher Verräter».

Immerhin in diesem Punkt ging das Obergericht mit der Staatsanwaltschaft einig. Der zuständige Richter zitierte ein psychiatrisches Gutachten, das dem heute 60-Jährigen eine narzisstische Störung attestiert. «Ein echter Whistleblower greift nicht zu Drohungen», folgerte der Richter, es gehe in diesem Fall um Hass gegenüber dem früheren Arbeitgeber.

Elmer wird weiter nicht mit einem Berufsverbot belegt. Er darf also weiterhin als Vermögensverwalter arbeiten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber  (sandokan)
    Mich würde mal interessieren, was man in der Schweiz alles anstellen kann, damit man "unbedingt" bekommt....
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Andy Schmid, da liegen Sie natürlich recht. Gegen das letzte Topkader der Swissair gab es Anklage, Prozesse und unverständliche Freisprüche. Der feine Herr Marcel Ospel wurde zwar gesellschaftlich geächtet, aber nie angeklagt. Wer fürchtete sich, ihn vor Gericht zu ziehen? Was weiss er von den tatsächlichen Kriminellen unserer Elite im Hintergrund?
  • Kommentar von Bernd Kulawik  (Bernd K.)
    «Ein echter Whistleblower greift nicht zu Drohungen», folgerte der Richter – soso, wann war denn der Herr Richter zuletzt als Whistleblower tätig, dass er sich in die Lage eines Menschen versetzen kann, der kriminalisiert, verfolgt und in seiner Existenz bedroht wird, weil er Informationen über die wahren Verbrecher öffentlich gemacht hat? Und warum gab es in diesem Fall ein psych. "Gutachten"? Wohl von demselben Gutachter, der die Frankfurter Steuerfahnder für "verrückt" erklärte hat? Unfassbar