Zum Inhalt springen

Schweiz Bern feuert Ärztin wegen falschem Doktortitel

Paukenschlag bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern: Die UPD trennen sich per sofort von der Chefin ihres Qualitätsmanagements.

Also doch: Titel und Diplome der Universität Tuzla sind gefälscht – das bestätigen nun Dokumente aus Bosnien-Herzegowina.

Die bisherige Leiterin Qualitätsmanagement, e-Health und Medizin-Controlling wollte ihre vorgelegten Diplome und Titel in Bosnien-Herzegowina erworben haben. Anfang Oktober sorgte ein Bericht der «Weltwoche» für Aufruhr, wonach die Frau Professoren- und Doktortitel (Dr. med, Prof. honoris causa) verwende, die sie gar nicht besitze.

Bereits im November war die Leitung der Universitären Psychiatrischen
Dienste (UPD) zum Schluss gekommen, dass «die notwendige Basis für eine weitere Zusammenarbeit» mit der Frau fehle. Deshalb wurde damals das ordentliche Kündigungsverfahren eingeleitet. Allerdings liessen die UPD zugleich offen, wie sie die Rechtmässigkeit der Titel beurteilen.

Nach der fristlosen Entlassung muss die «falsche» Qualitätsmanagerin nun mit juristischen Konsequenzen rechnen. Die UPD wollen Strafanzeige gegen sie einreichen.

Dabei gehe es um Amtsanmassung, allenfalls Urkundenfälschung, der seit 1. Februar 2012 angestellten Kaderfrau.

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irmentraud Kokke, Im Zwergen Wunderland
    Wieder mal sorgen die Klabautermänner von der "Weltwoche" für Aufruhr. Tritt der Roger Klöbbl allerdings im deutschen TV auf, ist er brav wie ein Wolf der Kreide gefressen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irmentraud Kokke, Im Zwergen Wunderland
    Ja liebe CHler, bitte doch zur Abwechslung mal selbst Geld in die Hand nehmen und eigene Leute gut ausbilden! Aber man glaubt natürlich wieder mal dieses Geld auf Kosten anderer Länder in unverantwortlichem Umfang sparen zu können! Der volkswirtschaftliche Schaden durch allein in Deutschland ausgebildete Ärzte,die von der Schweiz abgeworben werden, geht jährlich in die Milliarden. Und als Gipfel der Dreistigkeit will die CH noch einen Batzen Geld für deutsche Studierende!!!!! Pfui
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Wenn ich als Unterschrift "1 Kreuz mache bin ich ausgebildeter Handwerker" bei "2 Kreuzen habe ich den Meister" und bei "3 Kreuzen bin ich Ingenieur" . . . .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen