Zum Inhalt springen

Bedeutende Figur tot Berner Frauenrechtlerin Marthe Gosteli verstorben

Legende: Video Marthe Gosteli: «Es brauchte sehr viel Aufklärungsarbeit» abspielen. Laufzeit 0:15 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.04.2017.

Die Frauenrechtlerin Marthe Gosteli ist am Freitag in ihrem 100. Lebensjahr verstorben. Das teilte ihre Wohngemeinde Ittigen mit. Gosteli hatte in den 1960er Jahren die Frauenbewegung in der Schweiz massgeblich geprägt.

Der Ittiger Gemeindepräsident Marco Rupp würdigte Gosteli als «beeindruckende Persönlichkeit». Noch bis zuletzt habe sie aktiv am gesellschaftlichen Leben teilgenommen, sagte er. Von einem Sturz vor ein paar Wochen habe sich Gosteli dann aber nicht mehr erholen können.

In den 1970er Jahren gründete sie in ihrem Elternhaus in Worblaufen in der Gemeinde Ittigen das «Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung» und im Jahr 1982 die Gosteli-Stiftung. Das Gosteli-Archiv sei heute das bedeutendste Archiv zur Geschichte der Schweizer Frauenbewegung, schreibt die Gemeinde.

Noch im März hat Gosteli SRF ein Interview gegeben. Bis zuletzt setzte sie sich für die Frauenbewegung ein, war oft in ihrem Archiv anzutreffen, trotz ihres stolzen Alters. «Ich bin nicht so scharf auf den Frauentag. Warum muss es ein Frauentag sein, kann es nicht ein Tag sein für alle?», sagte sie der Reporterin ins Mikrofon. Lesen Sie hier mehr.

Ehrungen fürs Engagement

Im vergangenen Februar erhielt die Gosteli-Stiftung den mit 100'000 Franken dotierten Kulturpreis der Burgergemeinde Bern. Die Bernburger ehrten mit der Auszeichnung die «beeindruckende und einmalige Dokumentation» der Geschichte der Schweizer Frauenbewegung.

Auch ihre Wohngemeinde Ittigen hatte Gosteli für deren unermüdliches Wirken geehrt: 2009 benannte sie eine Treppe in Worblaufen nach ihr. Die damals neu benannte Treppe verbindet das Altikofenquartier und den Längackerweg in Worblaufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Eine Treppe nach ihr zu benennen passt. Bei Männern sind es breite Strassen, die nach ihnen benannt werden. Solche für grosse Autos, Lastwagen, etc. Frauenrechte mussten Stufe für Stufe erkämpft werden gegen Männer, die immer noch nicht begriffen haben, wie ihnen die ungerechten Geschlechterverhältnisse schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Ruhen Sie in Frieden Frau Gosteli Sie haben viel getan für die Bürgerrechte der weiblichen Hälfte der Schweiz. Danke. @Frau Baumann recht haben Sie, es handelt sich um Bürgerrechte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Moser (PaulM)
    Es ist doch sehr zu hoffen, dass das Lebenswerk von Marthe Gostli, das so wertvollen Archiv, weiter geführt werden kann. Die lange und auch leidvolle Geschichte der Frauenrechte in der Schweiz muss unbedingt auch für die Zukunft bewahrt werden. Nur dann wird deutlich, dass es für Dinge, die uns heute als selbstverständlich erscheinen, ein langes und unermüdliches Engagement brauchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen