Zum Inhalt springen

Bundesrat berechnet Kosten Bis 600 Millionen Dollar für Klimaschutz in Entwicklungsländern

Das ist laut Bundesrat der «faire Beitrag» ans kollektive Finanzierungsziel von jährlich 100 Milliarden Dollar ab 2020.

An der UNO-Konferenz 2010 in Cancun sagten die Industrieländer 100 Mrd. Dollar pro Jahr für Klimaschutz zu.
Legende: An der UNO-Konferenz 2010 in Cancun sagten die Industrieländer 100 Mrd. Dollar pro Jahr für Klimaschutz zu. Keystone/Archiv
  • Der Bundesrat legt einen neuen Bericht vor, der den möglichen Beitrag der Schweiz an die internationale Klimafinanzierung ab 2020 sowie die Finanzierungsquellen aufzeigt. Er erfüllt damit ein Postulat der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats.
  • Der Bundesrat geht davon aus, dass sich der «faire Beitrag» der Schweiz an das an der Klimakonferenz von Cancun 2010 vereinbarte kollektive Finanzierungsziel von 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2020 auf jährlich 450 bis 600 Millionen Dollar belaufen wird.
  • Für diese Schätzung wurden die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Schweiz sowie die von der Schweiz direkt verursachten Treibhausgasemissionen (Verursacherprinzip) einbezogen.
  • Je nachdem, wie die Kriterien gewichtet werden, ergibt sich laut Bericht ein grösserer oder kleinerer Betrag innerhalb der genannten Bandbreite. 2014 gab die Schweiz für die internationale Klimafinanzierung insgesamt rund 400 Millionen Dollar aus.
  • Die öffentlichen Mittel am Schweizer Beitrag sollen laut Bundesrat wie bis anhin schwergewichtig aus den Rahmenkrediten für die internationale Zusammenarbeit und ergänzend aus dem Rahmenkredit Globale Umwelt stammen.
  • Ein massgeblicher Beitrag soll über die Mobilisierung privater Mittel geleistet werden. Der Bundesrat prüft zu diesem Zweck, welche Instrumente und Partnerschaftsmodelle in der internationalen Zusammenarbeit vermehrt eingesetzt werden können, um den Privatsektor für klimafreundliche Investitionen in Entwicklungsländern zu mobilisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Anstatt so viel Geld in korrupten Gegenden der Welt für fadenscheinige Vorhaben zu verbrennen, würde man besser hierzulande etwas tun: mit 600 Mio. wäre wohl auch die letzte Fassade und das letzte Dach in diesem Land hinreichend saniert. Klimapotenzial: zumindest im positiven Sinne abschätzbar! Das Verhalten unserer Regierung bezügl. Vasallentums ist unerträglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Staudenmann (Jürg Staudenmann )
    Der Bericht enttäuscht! Denn (a) die Gelder weiterhin aus dem Budget der Entwicklungszusammenarbeit zu nehmen untergräbt deren Aufgabe; v.a. bei noch weiteren Kürzungen. Und (b) zeigt der Bericht, dass der Bundesrat nicht weiss, wie die erhofften 100-en von Millionen aus dem Privatsektor "mobilisiert" werden sollen. - Ausserdem beträgt unser BNE rund 1% der OECD; die Schweizer Beiträge an die versprochenen 100 Mia. USD müssten also rund 1'000 Millionen Franken pro Jahr sein!...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Wieso hat man nicht früher darauf geachtet das alles und jedes abgeholzt wird ? Oder kann man den Klima-Schutz wirklich mit Millionen her zaubern ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen