Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Blocher droht mit neuer Initiative zur Kündigung der Bilateralen

In der Sendung «Schawinski» skizziert Christoph Blocher seinen Masterplan für die Schweiz. Oberstes Ziel: Den schleichenden Beitritt zur Europäischen Union um jeden Preis verhindern. Um dieses Ziel zu erreichen, schreckt Blocher auch nicht vor einer weiteren Initiative zurück.

Legende: Video Christoph Blocher bei Schawinski abspielen. Laufzeit 27:43 Minuten.
Aus Schawinski vom 03.11.2014.

Eine der wesentlichsten Stärken des Landes sei die direkte Demokratie. Dieses Volksrecht habe aus einem Armenhaus eine erfolgreiche und wohlhabende Schweiz gemacht, sagt Christoph Blocher in der Sendung «Schawinski». Die «classe politique» würde die tragenden Säulen des Landes aber immer stärker gefährden.

Blocher ortet in der Schweiz eine zunehmende Obstruktion: «Volksentscheide werden verwässert, verschleppt oder gar nicht umgesetzt.» Das Initiativrecht werde zunehmend durch Staatsrechtler oder eine höhere Unterschriftenzahl beschnitten. «Das alles schwächt die Schweiz.»

Den vom Bundesrat vorgeschlagenen Fahrplan zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative erachtet Blocher als unzureichend. «Wir haben eine Zuwanderung von 89‘000 Personen, das kann die Schweiz nicht verkraften.» Wenn die richtigen Leute am Werk wären, könnte das Gesetz schon vor der Frist von drei Jahren umgesetzt werden, meint der alt Bundesrat.

Blocher droht mit der Kündigung der bilateralen Verträge

Unabhängigkeit bedeute: «Wir bestimmen selber». Es sei durchaus möglich, dass gewisse bilaterale Verträge durch den Entscheid des Souveräns vom 9. Februar gefährdet seien. Die Eigenständigkeit der Schweiz sei aber höher zu werten als ein paar Verträge. «Wenn der Bundesrat die Initiative nicht umsetzt, machen wir eine neue Initiative zur Kündigung aller bilateralen Verträge.»

Die Ecopop-Initiative sei hingegen wirklich unmöglich für das Land. Blocher warnt vor einem allfälligen Denkzettel des Souveräns an die Adresse des Bundesrats. «Fixe Kontingente bei der Zuwanderung sind falsch», deshalb müsse die Initiative am 30. November abgelehnt werden.

Das ganz grosse Thema sei aber nicht die Ecopop-Initiative, sondern die automatische Übernahme von EU-Recht und der schleichende Beitritt zur Europäischen Union. «Diesen Kampf führen wir in der SVP in den nächsten Jahren.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

238 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Heim, Pfaffnau
    Herr Blocher Sie sind gut, aber Andreas Thommen, Grüne Partei Initiant von Ecopop ist ebenfalls sackstark.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.Heim, Pfaffnau
    Bravo Herr Blocher gut geredet. Herr Blocher wussten Sie eigentlich dass Ecopop vom Grünen Andreas Thommen stammt! Wahnsinn, oder. Gerade weil MEI-Kritiker Ecopop als noch schlimmere Initiative ansehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.Heim, Pfaffnau
    Antworten auf Gegenreplik von T.Huber 1. Doch haben wir. 2. Dafür Bitte um Entschuldigung. Habe ich wirklich falsch gesagt, richtig wäre bei den Jungen Grünen. 3. Nein muss ich nicht, wir haben hier freie Meinungsäusserung Und auch wenn es den Grünen nicht passt, ist es Fakt, dass Andreas Thommen von den Grünen Initiant von der Ecopop ist, die noch weiter geht als MEI 4. Doch Doch die Grünen sagten jeder Andersdenkende sei böse, fremdenfeindlich, gehört ausgeschafft. Bitte informieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen