Zum Inhalt springen

Header

SVP-Präsident Toni Brunner
Legende: «Die SVP greift Themen auf, über die andere Parteien nicht sprechen wollen», sagt SVP-Präsident Toni Bruner. Keystone
Inhalt

Schweiz Brunner: «Ich entschied schon vor den Wahlen, zurückzutreten»

SVP-Präsident Toni Brunner erklärt im Interview mit Radio SRF, warum er zurücktritt, was er im Rückblick anders machen würde und warum seine Partei gerne provoziert.

Radio SRF: Toni Brunner, wann haben Sie beschlossen, abzutreten?

Video
Toni Brunner tritt zurück
Aus Tagesschau vom 09.01.2016.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 16 Sekunden.

SVP-Präsident Toni Brunner: Diesen Entscheid habe ich schon vor längerer Zeit gefasst, schon vor den Wahlen.

Haben Sie nach acht Jahren einfach genug – oder ist die SVP so erfolgreich, dass es für Sie einfach nicht mehr weiter aufwärts gehen kann?

Ich habe mir überlegt, ob ich nochmals eine Legislatur anhängen soll. Aber nach acht Jahren, die sehr intensiv waren, ist es vielleicht auch besser, man macht wieder frischen Kräften Platz.

Was würden Sie im Rückblick anders machen?

Natürlich sind verlorene Abstimmungen etwas, das einem in Erinnerung bleibt. Beispielsweise bei der Volkswahl des Bundesrates – da haben wir kein gutes Ergebnis erzielt.

Die SVP war unter Ihrer Führung permanent im Angriff, was viele als Provokation empfunden haben. War dieser Stil nötig?

Wir haben Themen aufgegriffen, welche die Leute beschäftigen – ob es nun um die Zuwanderung geht oder die Ausschaffung krimineller Ausländer. Doch die anderen Parteien sprechen nicht gerne darüber. Darum braucht es manchmal das Mittel der Provokation.

Mit Albert Rösti soll nun jemand an die Spitze der Partei, der ein betont freundliches, höfliches Auftreten hat. Soll die SVP in Zukunft weniger anecken?

Es geht vorab um Kontinuität. Rösti steht für Stabilität, er ist geerdet. Die SVP als ehemalige Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei ist eine Partei, die zu ihren Wurzeln steht. So gesehen ist Albert Rösti eine ideale Besetzung.

Audio
SVP-Kapitän Brunner verlässt Kommandobrücke
aus Echo der Zeit vom 09.01.2016.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 51 Sekunden.

Sie sind schon 20 Jahre im Nationalrat. Kommt nach dem Abgang aus dem Präsidium auch der Abgang aus der Politik?

Nein, ich möchte mich auf das Nationalrats-Mandat konzentrieren. Ich bin neu in einer zweiten Kommission; nebst der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie bin ich nun auch in der sozialpolitischen Kommission. Dort stehen grosse Reformen an wie die Altersvorsorge und die IV. Im Übrigen bin ich nicht unglücklich, wenn ich mich wieder vermehrt auf meinen Bauernhof konzentrieren kann. Der kam in jüngster Zeit etwas zu kurz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    "Wir haben Themen aufgegriffen, welche die Leute beschäftigen - ob es nun um die Zuwanderung geht oder die Ausschaffung krimineller Ausländer. Doch die anderen Parteien sprechen nicht gerne darüber. Darum braucht es manchmal das Mittel der Provokation." Nein, andere haben ganz einfach genug von der SVP-REIZÜBERFLUTUNG.
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    N. Bächler in einem Kommentar haben Sie von "Heckenschützen" Köppel und Aeschi geschrieben. Warum schiessen Sie auf einige Personen, aus der SVP und bezeichnen diese dann als "Heckenschützen". Um einen Gesellschaftlichen Frieden herzustellen, braucht es nicht Diffamierungen an Personen. Sondern Sachbezogen und mit Respekt, diese Differenzen der Meinungen angehen. Damit man Sachbezogen eben Lösungen findet. Vielleicht könnte man so eine Spaltung der Bevölkerung verhindern.
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Eigentlich müsste doch nun die vereinigte Linke in Jubel ausbrechen - der "böse SVP-Übervater" geht. Aber hört, hört, es werde noch schlimmer...??? Blocher war von seinen Worten immer selber überzeugt, das hatte ihn stark gemacht. Heute, bei vielen "kommunikationsgeschultem" Personal sind diese Qualitäten leider selten geworden.