Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Bund gründet Taskforce gegen Schlepperkriminalität

Der Fall der toten Flüchtlinge in einem Laster in Österreich zeigt auch hierzulande Wirkung: Der Bund ruft eine Kommission ins Leben, die Schlepperbanden zerschlagen soll. Dies sagt Olivier Pecorini vom Bundesamt für Polizei.

Zur Bekämpfung von internationalen Schlepperbanden, die Flüchtlinge auf illegalem Weg nach Europa bringen, ruft die Schweiz eine Task-Force ins Leben. Diese soll aus Grenzwächtern und Polizisten bestehen und mit italienischen und deutschen Behörden zusammenarbeiten.

Es handle sich um «organisierte Kriminalität»

Ziel sei es, die Schlepper «zu erwischen, zu verhaften und zu verurteilen», sagte Olivier Pecorini, Vizedirektor der Bundespolizei fedpol, gegenüber SRF in der Sendung «Rendez-vous».

Beim Menschenschmuggel nach Europa handle es sich inzwischen um «organisierte Kriminalität». Um diese zu bekämpfen, sei auf europäischer Ebene, aber auch innerhalb der Schweiz, eine Zusammenarbeit nötig.

Die Arbeitsgruppe werde ihre Arbeit in den nächsten Tagen in Chiasso TI aufnehmen. Sie setze sich aus Mitarbeitern des Grenzwachtkorps, der Kantonspolizeien, der Bundespolizei und Justizbehörden zusammen.

Schweiz ein wichtiges Transit- und Destinationsland

Die Schweiz sei für viele Flüchtlinge auf dem Weg ins «reiche Nordeuropa» ein wichtiges Transit- und Destinationsland. Es gäbe zwei Hauptrouten durch die Schweiz: Die eine führe von Norditalien ins Tessin und von dort aus via Basel Richtung Deutschland. Die zweite führe von der Region Mailand via Simplonpass nach Frankreich.

Ziel sei es, den Schleppern das Handwerk zu legen – auch damit sich in der Schweiz keine Flüchtlingsdramen ereigneten wie etwa am Donnerstag in Österreich, sagte Pecorini weiter. Dort waren auf der Ostautobahn A4 im Burgenland rund 70 Menschenleichen im Kühlraum eines Schlepper-Lastwagens gefunden worden. Die Flüchtlinge waren vermutlich unterwegs erstickt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    Freunde eines klaren Gedankens, es sind nicht die Schlepperbanden bei uns das Problem, sondern die Tatsache, dass es sie gar nicht braucht! Jeder, ich betone JEDER, der mit dem Zug für wenig Geld in die Schweiz reist, auch ohne Fahrkarte, 1.Klasse oder 2.Klasse, und um Asyl anfragt, ist augenblicklich in den Asylprozess integriert und wird von uns versorgt. Es kann sein, dass einige auch weiter nach D wollen, für die braucht es aber bestimmt keine Schlepper.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    O.ooooh.. gut so, aber haette DAS nicht viel frueher getan werden muessen/konnen.....?!
  • Kommentar von K Käser  (Vedic.Hindu)
    Australien als Vorbild für unsere Politiker?!! Long Live Schweiz
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Warum ist der Tony Abbott eigentlich in Australien. Gemäss Wikipedia wurde er ihn London geboren.