Zum Inhalt springen

Header

Video
Bund rechnet mit Verdopplung der Asylkosten
Aus Tagesschau vom 31.03.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Bund rechnet mit Verdopplung der Asylkosten

2016 ist noch jung – und schon musste der Bundesrat für das Asylwesen einen happigen Nachkredit sprechen. Doch es kommt noch dicker, denn die Asylkosten steigen mehr, als noch vor wenigen Wochen kommuniziert wurde. Dies zeigen die aktuellsten Prognosen des Bundes.

Noch fast druckfrisch, ist der neue Finanzplan des Bundes schon Altpapier. Die Zahlen verändern sich laufend, besonders stark im Asylwesen.

Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, macht dies deutlich, indem er einen Vergleich zum vergangenen Jahr hinzu zieht: «Für 2015 waren im Voranschlag noch etwa 1,2 Milliarden Franken vorgesehen. Jetzt sehen wir für 2018 bereits das Doppelte vor, nämlich fast 2,4 Milliarden.»

«Das treibt die Kosten stark in die Höhe»

Audio
Asylkosten verdoppeln sich
01:53 min, aus HeuteMorgen vom 31.03.2016.
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.

2,4 Milliarden Franken, das sind gut 400 Millionen mehr, als noch im Januar kommuniziert wurde. Doch jetzt hat der Bundesrat die Asylzahlen für das Jahr 2016 bei der Kostenberechnung nach oben korrigiert. Für dieses Jahr rechnet Finanzchef Gaillard «im Moment und bei grosser Unsicherheit» wieder mit 40'000 Asylsuchenden. «Das treibt die Kosten stark in die Höhe», sagt Gaillard. Jeder Asylsuchende koste etwa 20‘000 Franken pro Jahr, «und dies während fünf bis sieben Jahren.»

Politiker werden auf die Probe gestellt

Selbst wenn die Asylzahlen in vielleicht zwei Jahren zurückgehen würden, die Kosten werden bloss langsam sinken. Das wiegt schwer. Denn die Migration hat einen wesentlichen Einfluss auf den Bundeshaushalt, nebst dem Wirtschaftswachstum und politischen Begehrlichkeiten.

In den nächsten Monaten werden die Politikerinnen und Politiker einmal mehr geprüft. Sie sollen verzichten können. Dann nämlich, wenn sie über das anstehende Paket zur Stabilisierung der Bundesfinanzen diskutieren.

Serge Gaillard
Legende: Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung: «Wir rechnen in diesem Jahr mit 40'000 Asylsuchenden.» Keystone

Wie die Schuldenbremse eingehalten werden kann

Trotz der höheren Asylkosten bleibt Serge Gaillard aber vorsichtig optimistisch: «Wenn das Stabilisierungspaket den ganzen politischen Prozess unbeschadet übersteht, dann sollten wir 2017 die Schuldenbremse einhalten können.»

Wichtig ist ihm dabei das Wörtchen «unbeschadet». Deutlicher war unlängst Finanzminister Ueli Maurer. Wer jetzt nicht mit Begehrlichkeiten zurückstecke, habe später die Quittung – in Form eines neuen, echten Sparprogramms, sagte er.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

143 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    So so rechnet "man"... und dann kommts wie beim Berliner Flughafen... eventuell... oh sorry, wir haben uns verschaetzt... dass ich nicht lache!!!!
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    Was mich immer wieder irritiert beim SVP-Logo-Bildli: Man hat offenbar die Schwerkraft der Sonne vergessen.
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      U.Schüpbach Ihre Probleme möchte ich haben........
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    M. Känzig ob es tatsächlich nur Schweizer und Schweizerinnen sind,die Geld streichen für AHV,IV, usw.Denke ein wenig müsste man sich immerhin an ein Budget,das dem Land zur Verfügung steht halten.Fordern ist das eine,Finanzieren das andere.EU hat sich schon einen Schuldenberg aufgebaut,dies müssen wir ja nicht unbedingt auch nach machen. Darum geht es ALLE an, sich ein wenig ein zu schränken und nicht über die Masse (Budget) Geld ausgeben. Neu Orientieren was Finanziell wirklich noch drin liegt.