Zum Inhalt springen

Schweiz Bund und Informatik – eine komplexe Aufgabe mit Tücken

Der Bund zahlt jährlich fast eine Milliarde Franken für Informatik. Das Geld fliesst in rund 800 laufende oder neue Projekte. Die Auswahl und Beschaffung von Systemen ist oft sehr komplex und führt zu Abhängigkeiten. Dazu kommen hausgemachte Schwächen, wie der Korruptionsverdacht beim Seco zeigt.

Wiederholt ist es bei IT-Beschaffungsprojekten des Bundes zu «Unregelmässigkeiten» gekommen. Nun hat es das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) getroffen, wo ein Kadermann unter Korruptionsverdacht steht. Dass die Vergabepraxis noch nicht optimal läuft, wurde mittlerweile erkannt. Doch die teils massgeschneiderten IT-Lösungen bergen immer auch Risiken.

Die Finanzverwaltung des Bundes beispielsweise braucht andere Software als die bundeseigene Forschungsstelle für Landwirtschaft. Solche Softwarelösungen können – wenn überhaupt – oft nur wenige Firmen anbieten. In einigen Fällen muss der Bund die Software sogar selber entwickeln. Er ist deshalb häufig auf einige wenige Informatik-Unternehmen und Spezialisten angewiesen.

Störende Abhängigkeiten

Das könne mitunter unliebsame Folgen haben, erklärt Matthias Stürmer, Leiter der Geschäftsstelle von Parlamentariern, die sich für digitale Nachhaltigkeit einsetzen: «Man ist dann langfristig an diesen Hersteller gebunden. An das Produkt einerseits, aber auch an die Firma, die Weiterentwicklungen bieten kann. Und genau das ist das Problem.»

Zentrale Überwachung nur von Grossprojekten?

Eine zentrale Stelle beim Bund, die die Hunderten von Informatikprojekten ausschreibt, umsetzt und genau kontrolliert, hält Peter Fischer allerdings für falsch.

Er ist Chef des Informatiksteuerungsorgans des Bundes, das die Informatikprojekte vergibt und teilweise auch überwacht: «Wir setzen den Ansatz nur dort um, wo er Sinn macht. Das ist bei der allgemeinen, generischen Informatik, bei denen dieselben Mittel für die ganze Bundesverwaltung zur Verfügung gestellt werden.»

Also beispielsweise für Bürosoftware, die in vielen Bundesämtern und Amtsstellen verwendet wird. Gleichwohl sieht der Bundesrat Handlungsbedarf. Eine einzige Stelle, das Informatiksteuerungsorgan, soll künftig bei neuen Grossprojekten mit Kosten von über 30 Millionen Franken die Federführung haben.

Offene Systeme als Alternative mit Risiken

Dem Informatiker Matthias Stürmer schwebt noch ein anderes Mittel für die Bundesverwaltung vor: Ein offenes System mittels Open-Source-Software: Denn mit einer solchen Software falle die Abhängigkeit von einem einzelnen Hersteller weg. «An Open-Source-Produkten kann wie bei einem öffentlichen Gut jeder mitarbeiten und Dienstleistungen anbieten, der die entsprechende Kompetenz hat und sich einarbeiten kann.»

Das Bundesgericht beispielsweise setzt bereits solche Open-Source-Software ein. Doch solche offenen Systeme haben nicht nur Vorteile, sondern bergen neue Risiken, entgegnet Andreas Knöpfli, Präsident der Branchenorganisation der Software-Anbieter: «Denn es kommen immer wieder neue Leute hinzu. Die machen vielleicht Fehler, die andere schon einmal gemacht haben – und hoffentlich nicht erneut machen.»

Fischer: «Wir machen auch sehr viele Projekte mit Erfolg»

Neue Lösungen werden also innerhalb und ausserhalb der Bundesverwaltung diskutiert und gesucht. Fischer betont durchaus selbstkritisch: «Wir haben da einige Massnahmen ausgelöst. Wir müssen besser werden, es geht um Steuergelder. Aber wir machen auch sehr viele Projekte mit Erfolg und gemäss Budget und Termin.»

(brut;eglc)

Kritik an später Strafanzeige

Die nicht sofort erfolgte Strafanzeige des Seco im mutmasslichen Korruptionsfall hat Firmen Zeit gegeben, Beweise zu vernichten. Dies kritisiert der Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK), Michel Huissoud, in einem Interview der «Aargauer Zeitung». Bundesangestellte seien bei Verdacht auf Delikte per Gesetz zur Anzeige verpflichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Verflechtungen von Wirtschaft und Politik mit den in den letzten Jahren exorbitant ausgebauten Verwaltungen ist ein zentral anstössiges Trhema. Hier wird das Vertrauen des Volkes gegenüber von Politik und Wirtschaft arg strapaziert. Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Wenn die Verwaltungen überhand nehmen, gibt es immer weniger zu verwalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Ein frueherer Nachbar, ein sehr cleverer Gemeindeschreiber, hatte seine Ablage mit gesundem Menschenverstand in einer Schuhschachtel aus Karton verwaltet. Erst nach seiner Pensionierung ist diese Gemeindeverwaltung dan zu einem Grossbetrieb mit IT geworden ... Im Ernst: Beamte und Chefbeamte ueberschreiten bei einem IT-Entscheid oft die Grenzen ihrer Fachkompetenz, weil sie zu sehr auf ihr politisches (u. persoenliches)Netzwerk Ruecksicht nehmen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Die Auswahl und Beschaffung von Systemen ist oft sehr komplex und führt zu Abhängigkeiten. - Treffender kann man das sehr typische an der IT gar nicht beschreiben. Kommt hinzu, dass die Entwicklungen praktisch täglich Neuerungen bringen und das aktuelle zum Vergangenen machen. - Da sagte mal eine Politikerin, der Computer macht das automatisch von alleine...! (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen