Zum Inhalt springen
Inhalt

Nichtübertragbare Krankheiten Bund und Kantone sagen dem Zucker den Kampf an

Mehr als die Hälfte der nichtübertragbaren Erkrankungen könnten mit einem gesunden Lebensstil vermieden oder zumindest verzögert werden. Dies hält das Bundesamt für Gesundheit fest. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen will es dem Süssen Saures geben.

Legende: Video Wir essen uns krank abspielen. Laufzeit 08:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 24.11.2016.

Die Massnahme: Der Bund, die Kantone sowie die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz gehen gemeinsam gegen nichtübertragbare Krankheiten vor. Hierfür sind im Rahmen des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik vierzehn Massnahmen definiert worden. «Wir haben in der Schweiz in den Fertigmahlzeiten viel Zucker, deutlich mehr als in Nachbarländern. Das verursacht riesige gesundheitliche Probleme,» erklärt EDI-Vorsteher und Gesundheitsminister Alain Berset.

Drei Handlungsfelder: Die vierzehn Massnahmen werden in die drei Handlungsfelder Prävention und Gesundheitsförderung in der allgemeinen Bevölkerung, Prävention in der Gesundheitsversorgung sowie Prävention in der Wirtschafts- und Arbeitswelt unterteilt.

Schwerpunkt: Ältere Menschen sind allfälliger für nichtübertragbare Krankheiten. Zum Schutz dieser Personengruppe sollen kantonale Präventionsprogramme gestärkt werden – beispielsweise bei der Mangelernährung.

Zusammenarbeit mit Privatsektor: Auch der Privatsektor soll ins Boot geholt werden. Durch Partnerschaften mit Unternehmen soll die Gesundheit von Arbeitnehmenden und Konsumentinnen und Konsumenten verbessert werden. Ein Beispiel hierfür ist «actionsanté»: Unternehmen der Lebensmittelbranche haben sich hierbei verpflichtet, den Zuckergehalt bestimmter Produkte zu reduzieren.

Internationaler Vergleich

In Mexiko und Chile ist ein Grossteil der Bevölkerung massiv übergewichtig. Bereits vor Jahren haben die Behörden deshalb hohe Zucker-Steuern eingeführt. In Mexiko fiel in der Folge der Umsatz von zuckerhaltigen Getränken um zwölf Prozent. In Chile läuft seit diesem Sommer eine konsequente Anti-Zucker-Kampagne.
Auch in Asien sind Steuern auf zuckerhaltige Getränke kein Tabu mehr: So wollen die Regierungen von Indonesien und Indien Limonaden-Steuern einführen.
Auch Südafrika erhebt ab April Steuern auf Süssgetränke.
Am heftigsten wird der Zucker-Zank auf dem europäischen Kontinent geführt. So zum Beispiel in Grossbritannien: Dort gilt – unabhängig vom Brexit – ab 2018 eine umfassende Limonaden-Steuer.
Das kennt Frankreich seit 2011. Allerdings: Ob die Limonaten Steuer etwas genützt hat, ist nicht bekannt.
In Irland sperrt sich die Süssgetränke Lobby zurzeit noch gegen die Pläne der Regierung.
In Finnland und Dänemark wurden bereits eingeführte Zucker-Steuern wieder
abgeschafft.
Eine Süssgetränke-Steuer kennt aber Belgien.
In Deutschland hat ein Ampel-Konzept für bedenkliche Lebensmittel keine
Chance. Dies auch wegen einer millionenschweren Gegenkampagne der
Grosskonzerne.
In der Schweiz setzt man auf die freiwillige Mitarbeit der Lebensmittelhersteller. Doch die Zuckergehalte in Lebensmitteln sind nach wie vor hoch.

Reduktion der Suizidfälle

Auch ein Aktionsplan zur Suizidprävention sowie Bestimmungen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit haben die Behörden verabschiedet. Schätzungen zufolge leiden im Laufe eines Jahres bis zu einem Drittel der Schweizer Bevölkerung an einer psychischen Krankheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hadrian (Hadi)
    Wieder einmal soll es der Zucker sein der an allem schuld ist. Dass Fleisch und überhaupt aus dem Tierreich stammende Eiweiße genau so Insulin fordernd auf den Körper wirken wie Zucker, davon redet mal wieder niemand. Ganz zu schweigend von den Wachstumshormonen in Fleisch und Milch die uns auch negativ beeinflussen und unseren BMI steigen lassen! Aber die Fleisch und Milch Lobby ist stärker als die vom Zucker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Ach, kommen Sie! Sprechen Sie es ruhig aus: "Esst vegan!" - Dann wüssten wir wenigstens, woran wir Leser sind... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Typisches Beispiel was heute falsch läuft! Während die "Kleinen" immer weiter reglementiert werden, lässt die Politkaste den "Grossen" immer mehr als genug Spielraum für die Ausweitung ihrer Geschäfte. Ein perfektes Beispiel hierfür sind die "Freihandelsabkommen" CETA und TTIP, die zwar den Großkonzernen erhebliche Vorteile bringen, nicht jedoch den einfachen Menschen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Zucker, das neue Kokain! Wahnsinn was da alles in Bundesbern ausgebrütet wird. Und Heilungschance sind gering da die Presse jeden auch noch so grossen Quatsch brav bejubelt. Wie die Prawda zu Sowjetzeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen