Zum Inhalt springen

Header

Video
Airlines sollen Behörden mehr Passagierdaten liefern
Aus Tagesschau vom 11.07.2017.
abspielen
Inhalt

Illegale Einreisen bekämpfen Bund will mehr Daten von Flugpassagieren

  • Fluggesellschaften, die die Schweiz anfliegen, sollen den Behörden ab Herbst mehr Passagierdaten liefern. Das will das Staatssekretariat für Migration (SEM).
  • Damit will das SEM illegale Einreisen besser kontrollieren können.
  • Neu sollen die Airlines auch die Daten für Flüge von Algier, Belgrad, Johannesburg, Kairo, Kapstadt, Montreal, Rio de Janeiro, Toronto und Tunis melden.
  • Bereits heute besteht Meldepflicht für knapp 20 Destinationen.

Der Meldepflicht unterstellt werden Flüge, die von ausserhalb des Schengen-Raumes in die Schweiz fliegen. Schon heute müssen Gesellschaften die Daten von bestimmten Flügen melden. Die Regelung betrifft São Paulo, Abu Dhabi, Doha, Peking, Shanghai, Dubai, Dar es Salaam, Nairobi, Pristina, Istanbul, Moskau, Casablanca, Marrakesch, Neu Delhi, Hongkong, Mumbai, Muskat und Singapur. Die Meldepflicht für diese Destinationen existiert seit 2011.

Das SEM bestimmt, bei welchen Flügen die Fluggesellschaften verpflichtet sind, unmittelbar nach dem Abflug Personendaten der beförderten Passagiere und Angaben zum Flug zu melden.

Informationen gehen an Nachrichtendienst

Die Auswertung der sogenannten «Advance Passenger Information» (API) soll dazu beitragen, die Grenzkontrolle zu verbessern und rechtswidrige Einreisen zu bekämpfen. Das SEM leitet die Informationen auch dem Nachrichtendienst des Bundes weiter.

API-Daten beinhalten folgende Informationen zum Reisedokument: Name, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Nationalität, Art, Nummer, Ablaufdatum und Ausstellerstaat. Zum Flug sollen Nummer, Abflugort und -datum, Abflug- und Ankunftszeit und Endpunkt der Reise mitgeteilt werden.

Die Fluggesellschaften können bis zum 2. August Stellung zur neuen Forderung nehmen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer  (Whistler)
    Welche Daten werden denn da erhoben? Viel weniger, als die Leute bei Facebook & CO freiwillig über sich bekannt geben ! Wenn ich z. B. über Russland hinweg nach Fernost fliege, so muss ich der Airline vor Abflug bekanntgeben: Name, Vorname, Geb.Datum, ob Mann oder Frau , sowie die genauen Passdaten . Dort regt sich hingegen NIEMAND auf . Schon komisch !!
  • Kommentar von Jörg Frey  (giogio)
    Es lebe die Bürokratie bürgerlicher Ausprägung!! Und wer weckt dann unser Geheimdienst aus seinem Tiefschlaf?
  • Kommentar von Verena Casagrande  (Verena Casagrande)
    Nützen den diese Daten überhaupt etwas oder versinkt das ganze wieder im Untergrund ?