Zum Inhalt springen

Header

Lauber im Porträt.
Legende: «Man kann nie alles überwachen und wissen,», sagt Bundesanwalt Michael Lauber zu Nizza. Keystone / Archiv
Inhalt

Schweiz Bundesanwalt: «Unterstützung der Opfer in Nizza ist wichtig»

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber leitet nach den Anschlägen in Nizza eine Strafverfolgung ein. Das sei «Standard» erklärte er in der «Samstagsrundschau». Gleichzeitig teilte er mit, dass es bisher keine Hinweise auf eine Beziehung des Attentäters zur Schweiz gebe.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat nach dem Anschlag in Nizza eine Strafverfolgung eingeleitet. Laut Bundesanwalt Lauber gehört das mittlerweile zum «Standardvorgehen», wenn es Schweizer Opfer geben könnte, wie es in Nizza der Fall war.

Dadurch könne die Bundesanwaltschaft schneller und besser mit den Behörden vor Ort in Kontakt treten, sagte Lauber in «Samstagsrundschau» von Radio SRF. «Am wichtigsten ist momentan die Opferunterstützung.» Die Bundesanwaltschaft (BA) könne durch die Eröffnung eines Verfahrens mithelfen, die Opfer zu identifizieren und als Anlaufstelle dienen für die Angehörigen der Schweizer Opfer.

Schon vor dem Attentat in Nizza seien Lehren aus anderen Anschlägen gezogen worden, sagte Lauber. Die internationale Zusammenarbeit und Koordination funktioniere immer besser, weil sich leider in jüngster Zeit Anschläge gehäuft hätten.

«Man kann nicht alles überwachen»

Laut Lauber hat der getötete Attentäter von Nizza keinen direkten Kontakte in die Schweiz. Der Mann war nicht registriert, als einzige Vorbereitung musste er einen Lastwagen besorgen. Lauber anerkannte denn auch in dem Interview, dass man ihm wohl auch in der Schweiz kaum zuvor auf die Spur gekommen wäre. «Man kann nie – und das will wohl ein Rechtsstaat auch nicht – alles überwachen und wissen.»

Bundesanwalt Lauber sprach sich denn auch dagegen aus, das Kleinkriminellenmilieu systematisch nach möglichen Terroristen zu durchforsten: «Viele Daten sammeln führt nicht automatisch zur Früherkennung, die etwas bringt zur Vermeidung von Attentaten.»

Islamistische Gewalt

In der Schweiz führt die BA derzeit rund 60 Verfahren wegen islamistischer Gewalt. Bei einem grossen Teil der Betroffenen handelt es sich laut Lauber um Dschihadreisende. Der bisher gefährlichste Fall sei derjenige von vier Irakern gewesen. Die BA vermutete, dass diese einen Anschlag geplant hatten.

Im März wurden drei der vier Beschuldigten vom Bundesstrafgericht zu Freiheitsstrafen verurteilt. In dem Indizienprozess wurden sie wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation verurteilt. Bis jetzt gebe es aber keinen weiteren solchen Fall, sagte Lauber.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    Gott, Lauber, man denke an den unseligen Prozess gegen Dieter Behring und so viele weitere und verschone uns mit Millionenkosten für völlig sinnlose Untersuchungen in diesem Fall. Haltet die Augen hier in unserem kleinen Land offen, Informationen werdet ihr wohl noch zum Nutzen aller von Frankreich bekommen, ohne "Strafverfolgung"! Sonst, liebe Leute, frage ich mich einmal mehr, was uns dieses Schengen/Dublin überhaupt je gebracht hat, was man überhaupt zuwege brachte!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Reden Sie hier nun von Rechtssprechung oder Strafverfolgung? Zwei Paar Schuhe, eingebettet in jeweils besondere Regeln, was, entgegen Ihrer Meinung was kostet, sei es 'nur' Einsammeln und Ordnen von Informationen. In Frankreich sind es beispielsweise zehn Tausende. In Italien haben die Spezialisten 150000 Personen näher angeschaut. Der Verdächtigte stellt sich nicht zur Schau, höchstens wenn er zur Tat schreitet. Uebrigens wissen wir wenig über die unzähligen verhüteten Attentate.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen