Zum Inhalt springen

Header

Eine Fernbedienung liegt auf einer Billag-Rechnung.
Legende: In einigen Kantonen wird ab einer Abstimmungs-Differenz von 0,3 Prozent schon heute automatisch nachgezählt. Keystone
Inhalt

Schweiz Bundesgericht: RTVG-Abstimmung wird nicht nachgezählt

Das Abstimmungsergebnis über die RTVG im Juni hatte vier Beschwerden zur Folge. Ist das knappe Resultat rechtens? Nun lehnt das Bundesgericht eine Nachzählung der Abstimmung ab. Das Gericht ändert seine Rechtssprechung, wonach äusserst knappe Ergebnisse per se eine Nachzählung verlangen.

Das Ergebnis der RTVG-Abstimmung wird nicht nachgezählt. Das Bundesgericht hat entschieden, dass auch bei einem knappen Abstimmungsergebnis nur dann nachgezählt werden soll, wenn es zu Unregelmässigkeiten gekommen ist, die das Resultat beeinflussen können.

Video
Eine Stimmdifferenz alleine reicht nicht, damit nachgezählt wird
Aus News-Clip vom 19.08.2015.
abspielen

Dies war bei der Abstimmung vom 14. Juni über das Radio- und Fernsehgesetz nicht der Fall. «Ein knappes Resulat alleine genügt laut den Richtern nicht, damit nachgezählt wird», sagt SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser. Das Gericht gehe davon aus, dass bei einer Nachzählung marginale Fehler auf beiden Seiten registriert würden und sich daher nichts am Endresultat ändern würde.

Deshalb hat das Bundesgericht vier Beschwerden von Personen aus den Kantonen Zürich und Basel-Landschaft am Mittwoch in einer öffentlichen Beratung abgewiesen. Der Ja-Stimmenanteil zur RTVG-Vorlage lag bei 50,08 Prozent.

Praxisänderung entschieden

Das Bundesgericht hat mit diesem Urteil eine Praxisänderung beschlossen. Noch 2009 war es nach dem knappen Abstimmungsergebnis zum biometrischen Pass zum Schluss gekommen, dass die bei einer Auszählung per se vorkommenden Fehler ausreichten, um eine Nachzählung anzuordnen.

Im Fall des biometrischen Passes verzichtete das Bundesgericht jedoch auf eine Nachzählung, weil es das Ergebnis von 50,14 Prozent Ja-Stimmen als nicht knapp genug erachtete.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz , Zürich
    Und wieder mal sind wir Bürger nur die Melchkuh so lange es geht! Nur nie etwas zu gunsten des Bürgers, denn wir sind nur die Dumnen!
  • Kommentar von M. Fischer , Buchs
    Die Entscheidungen des Souveräns ohne dessen Wissen zu manipulieren, ist kein Kavaliersdelikt (und soll es auch nicht sein). Wer auch immer sich hierbei die Finger schmutzig gemacht hat, muss mit dieser Bürde leben oder das Maul aufmachen.
  • Kommentar von Harald Girschweiler , 9500 Wil SG
    Ich finde es fragwürdig und nicht nachvollziehbar, dass das BG im "vorauseilendem" Gehorsam ein Gesetz zur Anwendung bringt, dass erst auf Ende Jahr in Kraft tritt. Es zeigt auch die Verflechtung der Parteien in den Gremien der Legislative und Judikative. Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl dabei. Ich höre schon wieder die Politiker welche sich beklagen, dass das Volk misstrauisch ist und den Entscheidungsträgern mangelnde Transparenz u. Kompetenz nachsagt. Eben erst von BR E.W.S geäussert.