Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Bundesrat ändert nichts am rechtlichen Status von Sans-Papiers

Sans-Papiers bekommen keinen zusätzlichen Versicherungsschutz. Dies obwohl durchaus ein «Zielkonflikt» besteht, wie der Bundesrat einräumt. Denn meist nehmen Sans-Papiers die ihnen zustehenden Leistungen nicht in Anspruch.

Sans-Papiers verstossen zwar gegen das Ausländerrecht. Gleichzeitig besitzen sie aber Grundrechte, die ihnen ungeachtet ihres Status' zustehen. So unterstehen sie bei der AHV/IV und bei der Krankenversicherung dem Versicherungsobligatorium.

Der Bundesrat ist der Ansicht, dass diese Regelung den Sans-Papiers genügend Schutz bietet. Er sieht deshalb keinen unmittelbaren Bedarf, deren Rechtstellung anzupassen, wie er nach seiner Sitzung mitteilte. Konkret sprach er sich dagegen aus, den Datenaustausch zwischen zwischen Bund und Kantonen in den Bereichen Sozialversicherungen, Sozialhilfe, Einbürgerungen und Steuern erneut zu prüfen.

Seltener Leistungsbezug

Ein Bericht des Bundesamtes für Justiz war zum Schluss gekommen, dass die geltenden Bestimmungen über den Informationsaustausch ausreichend seien. Der Bundesrat hat vom entsprechenden Aussprachepapier des Justiz- und Polizeidepartements Kenntnis genommen.

Als «Zielkonflikt» erachtet der Bundesrat, dass Sans-Papiers zwar dem Versicherungsobligatorium unterstünden. Gleichzeitig mieden sie wegen ihres illegalen Aufenthalts oft den Kontakt mit den Behörden. Dies habe zur Folge, dass sich Sans-Papiers auch nicht bei den Sozialwerken meldeten, um die ihnen zustehenden Leistungen zu beziehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A. Holenstein , Cross'n'Star
    Der Bundesrat täte gut daran, die gesetzeswidrigen Arbeitgeber zu enttarnen und vollumfänglich zu sanktionieren! Es darf doch nicht wahr sein, dass wir in der Schweiz die Sklaverei stillschweigend tolerieren!
    1. Antwort von Vreni Müller , Chur
      Sklaverei? Jeder kann Papiere auf seiner Botschaft holen und zurückfliegen. Ausser er hat "Dreck am Stecken". Und soche Mörder/Kinderschänder wollen sie schützen? Super Herr Holenstein.
  • Kommentar von Vreni Müller , Chur
    Warum schreiben sie immer "SansPapier"? Es gibt keine "SansPapier". Jeder der kein "Dreck am Stecken" hat, kann auf die Botschaft und Paiere besorgen. Ganz einfach!