Zum Inhalt springen

Header

Audio
Suchtexpertin Rahel Gall zum straffreien Drogenkonsum
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Inhalt

Bundesrat prüft Straffreiheit «Es ergibt keinen Sinn, den Drogenkonsum zu kriminalisieren»

Cannabis, sogenannte Partydrogen wie Ecstasy, Kokain oder auch Heroin – all diese Drogen sind in der Schweiz grundsätzlich verboten. Doch nun will der Bundesrat gewisse Lockerungen prüfen. Drogen zu nehmen wäre gemäss den Plänen neu straffrei. Rahel Gall, Geschäftsleiterin der Contact-Stiftung für Suchthilfe in Bern, begrüsst die Idee des Bundesrats, den Drogenkonsum zu entkriminalisieren.

Rahel Gall

Rahel Gall

Geschäftsleiterin Contact-Stiftung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Stiftung Contact, Link öffnet in einem neuen Fenster bietet ambulante Lösungen im Bereich Schadensminderung für suchtkranke Menschen im Kanton Bern an.

SRF News: Können Sie erklären, warum Sie eine Lockerung befürworten?

Rahel Gall: Ja. Ich bin sehr glücklich, dass der Bund diese Frage aufgeworfen hat, ob es Sinn ergibt, diesen Konsum weiterhin zu bestrafen oder eben nicht. Zum einen hat sich gezeigt, dass es nichts bringt, dass der Konsum sich nicht reduziert durch die Bestrafung. Zum anderen belastet es Menschen, die diese Substanzen konsumieren, dass sie dadurch kriminalisiert werden.

Muss man unterscheiden zwischen weichen und harten Drogen?

Was den Konsum betrifft, also die Entkriminalisierung des Konsums, bin ich der Meinung, und das zeigen auch unsere Erfahrungen aus der Praxis, dass man hier eigentlich nicht unterscheiden muss. Es ergibt keinen Sinn, den Konsum zu kriminalisieren. Hier eine Legalisierung anzustreben, wäre interessant.

Man müsste sicher schauen, dass der Jugendschutz gewährleistet wäre.

Parallel dazu ist es aber ganz wichtig ist, dass es eine staatliche Regulierung gibt, dass es eine Kontrolle gibt. Wer darf konsumieren? Wie funktioniert die Produktion, wie funktioniert der Markt? Diese staatliche Regulierung muss abhängig sein vom Gefährdungspotenzial unterschiedlicher Substanzen.

Wie könnte diese Regulierung bei einer harten Droge wie Heroin ausschauen?

Man müsste sicher schauen, dass der Jugendschutz gewährleistet wäre. Der Zugang zu Heroin müsste schwierig sein. Denn Heroin macht schnell abhängig. Aber der Konsum als solcher sollte nicht bestraft werden.

In Portugal zum Beispiel ist der Drogenkonsum straffrei. Welche Erfahrungen macht man dort mit der Liberalisierung?

Portugal ist ein sehr gutes Beispiel. Dort hat sich gezeigt, dass es viele positive Konsequenzen gibt für Konsumierende, weil der Konsum straffrei ist. Es konsumieren gleich viele Leute, unabhängig davon, ob der Konsum straffrei ist oder eben kriminalisiert wird. Das weiss man auch aus anderen Ländern.

Ist Ihre Prognose, dass sich die Entkriminalisierung auch in der Schweiz nicht so auswirken würde, dass mehr Drogen konsumiert würden?

Genau. Ich glaube, es würden nicht mehr Drogen konsumiert werden. Aber die Situation der Menschen, die Drogen nehmen, würde sich massiv verbessern.

Ein Gegenargument ist ja die abschreckende Wirkung von Strafen...

Ja, ich verstehe dieses Argument. Es klingt logisch. Aber da haben wir einfach viele Erfahrungen. Es gibt Forschungen dazu. Es gibt Erfahrungen in der Schweiz und in anderen Ländern. Das ist nicht die Realität. Und in der Schweiz hat beispielsweise ein Drittel der Bevölkerung bereits Cannabis konsumiert im Leben. Cannabis ist verboten. Da haben wir Unmengen von Menschen, die trotz des Verbots etwas machen. Das gibt es ja in anderen Lebensbereichen auch.

Trotzdem gibt es in der Schweiz immer noch die starke Meinung, dass die Liberalisierung mit Gefahren verbunden sei. Wie kommt es zu diesen gegensätzlichen Einschätzungen?

Am Drogenkonsum hängen moralische Vorstellungen. Es wird häufig mit Polemik argumentiert und Forschungsresultate werden nicht berücksichtigt. Es geht um religiöse und um moralische Wertvorstellungen, die häufig dazu führen, dass jemand die eine oder andere Meinung hat über diesen Konsum.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

Video
Neue Trends beim Drogenkonsum unter Jugendlichen
Aus SRF News vom 08.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 06.05.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich finde folgende Aussage von Frau Gall problematisch: Dass man aus religiösen oder moralischen Wertvorstellungen die eine oder andere Meinung über den Konsum hat. Ich selbst bin der Meinung dass man nicht noch weitere Suchtmittel durch eine Legalisierung verharmlosen sollte. Alle Drogen sind schädlich und deren Konsum sollte erschwert und nicht erleichtert werden. Das sollte aber eigentlich auch für Alkohol und Tabakerzeugnisse gelten.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Guter Artikel, danke Frau Gall. Es wäre wirklich an der Zeit den Drogenkonsum straffrei zu machen. Wäre Alkohol unter Strafe, die Polizei hätte nichts anderes mehr zu tun. Mit der Straffreiheit würden Kapazitäten frei und Polizist*innen könnten anderen, wichtigeren Aufgaben nachgehen. Wer Drogen konsumieren will, tut es so oder so. Für Suchtkranke wäre Straffreiheit eine Erleichterung. Seit jeher konsumiert der Mensch berauschende Mittel. Die, die damit nicht umgehen können, brauchen Hilfe.
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    SRFsendet ja ab und zu sog. Archivperlen, die ich stets gern höre. Zuerst wähnte ich mich in einer solchen. Aber nein, das Parlament hat sich auf eine Zeitreise begeben. Da werden Argumente ausgetauscht, wie sie vor fünfzig Jahren wörtlich gleich lauteten. Wenn da mal nur nichts überstürzt wird. Ob man nicht besser die Erkenntnisfindung einer dritten Generation anvertrauen und 2045 darauf zurückkommen sollte? Oder aber wir gewinnen die Erkenntnis mithilfe bewusstseinserweiternder Drogen.