Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Umweltvorschriften Bundesrat sorgt in der Ölbranche für dicke Luft

Geht es nach dem Bund, sollen Heizungen künftig weniger umweltschädliche Abgase verursachen. Doch die Pläne stossen der Mineralölbranche sauer auf.

Legende: Video Wie realistisch sind die angestrebten Grenzwerte? abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.07.2017.

Darum geht es: Der Bundesrat will auf kommenden Frühling hin verschiedene Umweltverordnungen anpassen. Es geht um Änderungen beim Gewässer- und beim Lärmschutz oder um die Revision der Parkverordnung, womit grenzüberschreitende Nationalparks ermöglicht werden sollen. Die meisten Punkte des Pakets sind unbestritten, doch ein Thema wird in der Vernehmlassung, heiss diskutiert: die Revision der Luftreinhalteverordnung. Demnach sind unter anderem für kleinere Heizungen strengere Grenzwerte vorgesehen. Weitere Punkte sollen mit der Gesetzgebung in der EU harmonisiert werden.

Das ist umstritten: Vor allem die Forderung nach einem tieferen Abgasverlust-Grenzwert für Heizungen sorgt für Ungemach. Neu sollen die Abgasverluste von 7 Prozent auf 3 bis 4 Prozent gesenkt werden. Damit ist die Wärmemenge gemeint, die mit den Abgasen ungenutzt aus den Heizungen entweicht.

Das ist die Haltung der Mineralölbranche: «Ein tieferer Abgasverlust-Grenzwert würde dazu führen, dass unzählige tadellos funktionierende, moderne Ölheizungen weit vor Ablauf der Lebensdauer demontiert werden müssen», sagt Ueli Bamert, Geschäftsführer des Verbands Swissoil, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Zudem bringe eine Reduktion des Abgasverlusts kaum Einsparungen beim Heizölverbrauch.

Laut Swissoil können auch moderne Ölbrennwertkessel höhere Abgasverluste aufweisen, da bei einer Sanierung die Heizwasserverteilung oft nicht angepasst werde. Würde hier der Hebel angesetzt, seien deutlich höhere Einsparungen möglich.

Das ist der Vorschlag der Mineralölbranche: Der Vorschlag der Branche zielt auf einen Kompromiss. Der Grenzwert für Abgasverluste bei der Raumwärmeerzeugung oder Wassererwärmung soll demnach bei 5 Prozent festgelegt werden. Des Weiteren soll für die Sanierung beanstandeter bestehender Anlagen eine Übergangsfrist von zehn Jahren gelten.

Ansonsten möchte die Mineralölbranche möglichst liberale Lösungen. Beispielsweise soll die Kontrollperiode wie für Gasheizungen auch für Ölheizungen von zwei auf drei Jahre ausgeweitet werden. Die Technologie werde laufend weiterentwickelt, die Abgaswerte verbesserten sich, argumentiert der Verband Swissoil.

Das sagt die Forschung: Neben Kritik gibt es für die im Umweltdepartement UVEK erarbeiteten Pläne auch Zuspruch. «Wir erachten jede Verschärfung bei fossilen Heizungen als sinnvoll, wenn sie dabei hilft, die Energie- und Klimaziele der Schweiz zu erreichen», sagt Tina Berg von der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES). Um die Verpflichtungen im Pariser Klimaabkommen einzuhalten und die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen, müsse sich die Schweiz auf absehbare Zeit ohnehin komplett von fossilen Brennstoffen verabschieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Genau davor haben wir ja schon vor der entscheidenden Abstimmung gewarnt. Jetzt werden wir von den "Linken" gezwungen die Heizung teuer umzustellen, auch wenn wir weniger verbrauchen als der Durchschnitt. Bei uns werden die Schwächeren mit unserem Geld zu den Stärkeren gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der pseudogruene Oekologieverratsbloedsinn: Zuerst wird die Bevoelkerungszahl verdoppelt und mit offenen Grenzen fuer Lohndoemper auch ohne Familienbande zu Schweizern weiter explodiert, und dann wird auf dem Puckel der Lebensqualitaet verhaeltnisbloedsinnig teurer bis ruinoeser Prokopfsparwahn diktiert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Naja, wer hatte am 21. Mai ein Ja in die Urne geworfen (dies obwohl offensichtlich war, dass Bundesrätin Doris Leuthard das Volk belügt)? Also, Leute, jedes Land hat die Regierung, die es verdient. So ist's nun mal und vielleicht fragt sich irgendeiner mal, was Doris Leuthard der Schweiz eigentlich gebracht hat.... nicht ausser zusätzlichen Kosten und ein Plafond, unter welchem sich Rot-Grün (Moritz Leuenberger) auf Kosten der Allgemeinheit ihre Wahnwitz-Hipster-Ideen ausleben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen