Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Bundesrat will bilateralen Anschluss an den EU-Strommarkt

Ohne Stromabkommen mit der EU drohen der Schweiz grosse Nachteile. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Interpellation aus dem Parlament. Wird kein Abkommen mit der EU ausgehandelt, könnten die Strompreise steigen.

Der Bundesrat fürchtet ein Abhängen der Schweiz vom europäischen Strombinnenmarkt. Das schreibt er in seiner Antwort auf den Vorstoss von Bernhard Guhl (BDP).

Strommast vor Sternenhimmel
Legende: Der Bundesrat fürchtet höhere Strompreise, wenn man sich nicht mit der EU auf ein gemeinsames Abkommen einigt. Keystone

Grund: In der EU werden die Netzkapazitäten und der Strom neu nicht mehr getrennt, sondern zusammen gehandelt. Die Schweiz kann vorerst nicht an diesem System nicht teilnehmen. Der Bundesrat möchte deshalb ein bilaterales Stromabkommen mit der EU aushandeln.

Bundesrat fürchtet steigende Preise

Ohne ein solches sei die Abwicklung des Stromhandels an den Schweizer Grenzen aufwendiger und eine Steigerung der Strompreise wahrscheinlich. Ein weiterer Nachteil sei, dass langfristig vermehrt Stromleitungen um die Schweiz herum gebaut würden, warnt der Bundesrat.

Billiger europäischer Strom müsste zu höheren Kosten importiert werden. Zudem könnte der grösste Wettbewerbsvorteil der Schweizer Stromwirtschaft verloren gehen: die Vermarktung von flexibler Wasserkraft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber , Basel
    Der EU-Turbo Bundesrat sollte mal auf die Bremse treten und sein Volk fragen, bevor dieser solche Abkommen die meist eine Annäherung an einen EU Beitritt ist, endscheiden. Es reicht schon das der BR das Volk Verkauft...
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    "Ein weiterer Nachteil sei, dass langfristig vermehrt Stromleitungen um die Schweiz herum gebaut würden, warnt der Bundesrat." - Genau, die marode EU hat Geld, um für Milliarden Stromtrassen um die Schweiz herum zu bauen. Es ist unfassbar, mit welchem abstrusen Schwachfug die Schweizer Bevölkerung weichgeklopft werden soll, damit sie ihren Widerstand gegen die EU aufgibt. "NIEMALS!", hört ihr da oben! "NIEMALS!"
  • Kommentar von O. Toneatti , Bern
    Und wieder einmal will die Schweiz etwas von der EU und nicht etwa umgekehrt. Unser Strom aus Wasserkraft ist zu teuer. Wann merken eigentlich die vielen Träumer|nnen in der Schweiz endlich, dass sie der EU nichts vorschreiben können. Wir sind leider auf sie angewiesen. Ist das für viele Menschen in diesem Forum so schwer zu verstehen?
    1. Antwort von Michael Ende , Zürich
      O.Toneatti: Die Schweiz will von der EU gar nichts. Der BR ist nicht die Schweiz. Ist das so schwer zu verstehen?