Zum Inhalt springen

Aufnahme von Flüchtlingen Bundesrat will europäischen Verteilschlüssel bei Dublin-Reform

  • Staaten an den Schengen-Aussengrenzen hatten 2015 und 2016 Schwierigkeiten mit der Registrierung der hohen Anzahl ankommender Migranten und Flüchtlinge.
  • Das Dublin-System ist aber auch für die Schweiz von grosser Bedeutung. So hat die Schweiz seit 2009 über 60'000 Dublin-Entscheide gefällt und war im Jahr 2015 derjenige Dublin-Staat, der am meisten Personen an andere Dublin-Staaten überstellte.
  • Der Bundesrat spricht sich deshalb für eine Neukonzeption des Dublin-Systems aus.

Gemäss dem Dublin-Abkommen muss ein Asylverfahren in dem Staat abgewickelt werden, in dem ein Migrant erstmals registriert wurde. Dieses System steht immer wieder unter Druck – insbesondere in Phasen erhöhter Migration.

Der Bundesrat sieht dafür zwei Gründe: Zum einen hielten sich nicht alle Staaten an die geltenden Regeln. Zum anderen fehle im europäischen Asylwesen eine proportionale Verteilung der Asylsuchenden, schreibt er in einem Bericht, den er im Auftrag des Nationalrats erstellt hat. Er schlägt eine Weiterentwicklung vor.

Asylzentren in Nordafrika keine Option

Auf EU-Ebene engagiert sich der Bundesrat dafür, dass die grossen Unterschiede bei den Aufnahmebedingungen und Anerkennungsquoten im Asylbereich zu verringert werden. Zudem setze sich die Schweiz schon seit einigen Jahren dafür ein, dass ein europäischer Verteilschlüssel eingeführt werde, um die Migranten proportional auf alle Dublin-Staaten zu verteilen. Damit könne der Anreiz zur Migration innerhalb Europas vermindert werden, argumentiert der Bundesrat.

Als kaum umsetzbar erachtet der Bundesrat hingegen den Vorschlag, auch ausserhalb Europas – zum Beispiel in Libyen – Asylzentren zu betreiben. Ein Grund sei die politische Situation in verschiedenen nordafrikanischen Staaten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Wieso ist eigentlich nur Europa für die Aufnahme der Flüchtlinge zuständig? Im Bereich Wirtschaft, Handel und IT-Verkehr wird doch bei jeder Gelegenheit auf die globale Vernetzung hingewiesen. Also kämen auch vermehrt die USA, Kanada, Japan, Indonesien oder die Golfstaaten und der Wachstumsgigant China als Aufnahmeländer in Frage! Welches politische Kalkül steckt wohl dahinter, dass einzig Europa zur Disposition steht? An der relativ kurzen Distanz Afrika, Syrien - Europa kann es kaum liegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Früher hat das Volk das Sagen über schicksalhafte Fragen, wie zB ob jährlich, wie in den letzten Jahren, oder in Zukunft, weiterhin jährlich 60 000 Migranten aus fremden Kulturen in unsere Sozialwerke aufgenommen werden dürfen. Heute hören wir "Brüssel sagt" oder " der BR will" und sind Zeugen einer Verschlechterung der demokratischen Entwicklung nicht nur in der EU, sondern auch in der CH. Weder Brüssel noch der BR gibt eine Antwort, wie lange die Aussengrenzen der EU noch offen bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury (Simplizissimus)
    Die Schweiz als Aussengrenze der EU, dann geht dann aber die Post ab. Dann stehen sämtlich Abgewiesenen der EU nochmals in der Schweiz auf der Matte. Suisse last bzw. lost.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen