Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesratsfoto 2019 – gemacht mit einem Smartphone abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.12.2018.
Inhalt

Bundesratsfoto 2019 «Nehmt für das Bild ein Smartphone»

Sieben angehende Mediamatiker haben den Bundesrat dieses Jahr abgelichtet. Auf Wunsch von Ueli Maurer mit dem Handy.

Eine einzige Vorgabe hatten die Lernenden vom künftigen Bundespräsidenten Ueli Maurer bekommen: Das Foto soll mit einem Smartphone aufgenommen werden. Sonst hatten sie freie Hand. Idee, Hintergrundbild und das Foto selbst – alles stammt von ihnen.

Die
Legende: Wer hat's erfunden? Diese Mediamatik-Lernenden zeichnen sich verantwortlich für die Umsetzung des Fotosujets. Bundeskanzlei

Getauft haben es die Mediamatiker in spe «Perspektivenwechsel». Denn nicht nur die Lernenden stehen hinter der Kamera, auch der Bundesrat ist am knipsen. Maurer fotografiert eine Gruppe von Bürgern. Der Fokus liege damit auf dem Volk, erklären zukünftigen Berufsleute.

Ueli Maurer ist «stolz» auf die jungen Frauen und Männer. Sie absolvieren ihre vierjährige Ausbildung im Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT). Zwei Absolventen haben dazu zusätzlich ein Making-of-Video gemacht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.