Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ceneri-Basistunnel kommt wohl später – und kostet mehr

Der Ceneri-Basistunnel wird mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht wie geplant 2019 in Betrieb gehen – sondern ein bis drei Jahre später. Der Rechtsstreit um die Auftragsvergabe kann zu Mehrkosten von bis zu 140 Millionen Franken führen.

Baustelle Neat-Basistunnel Monte Ceneri
Legende: Der Ceneri-Basistunnel ist Teil der Neat – das zweitgrösste Tunnelbauprojekt der Schweiz. Keystone

Der Ceneri-Basistunnel im Tessin kann höchstwahrscheinlich nicht wie geplant 2019 in Betrieb genommen werden. Das sagte Nationalrat Philipp Hadorn (SP/SO), Präsident der Neat-Aufsichtsdelegation (NAD), in Olten (SO) nach einer Delegationssitzung.

Grund der Verzögerung ist ein Rechtsstreit um die Vergabe von Aufträgen im Zusammenhang mit dem Projekt. Das Verfahren ist momentan vor Bundesgericht hängig.

Wenn das Bundesgericht bis Ende September entscheide und die frühere Auftragsvergabe der AlpTransit Gotthard AG bestätige, wäre eine Inbetriebnahme des Tunnels 2019 möglich, sagte Hadorn. Ein anderer Entscheid würde in jedem Fall zu einer Verzögerung führen. Es könne auch sein, dass die Aufträge neu ausgeschrieben werden müssten.

Die Situation sei «unbefriedigend», man sei «besorgt». Die Mehrkosten können sich gemäss NAD-Präsident je nach Szenario auf 10 bis 60 Millionen Franken oder bei einer Neuausschreibung auf 100 bis 140 Millionen Franken belaufen.

Rechtsstreit um zwei Baulose

Ein Rechtsstreit um zwei Baulose für die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel führt zu den Problemen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im März eine Beschwerde gegen die Bahntechnik-Vergaben der AlpTransit AG für den Ceneri-Basistunnel teilweise gutgeheissen.

Die Beschwerdeführer hatten eine Unregelmässigkeit im Vergabeverfahren kritisiert. Dies geschah auch mit der Absicht, bei einer Neuausschreibung selbst zum Zug zu kommen.

In der ersten Ausschreibung bekam das Konsortium Mons Ceneris den Zuschlag, «Fahrbahn und Logistik» im Wert von 96 Millionen Franken bereitzustellen. Der zweite Auftrag betraf «Bahntechnik und Gesamtkoordination». Er ist rund 129 Millionen Franken wert und wurde dem Konsortium CPC unter der Federführung der Berner Cablex AG vergeben.

Kritik an Referenzen

Kritikpunkt waren die für den Eignungsnachweis verlangten Referenzen. Die Interessierten hätten laut Gericht nicht je eine Referenz für die einzelnen Bestandteile des Auftrags vorweisen müssen, sondern zwei Referenzen für den gesamten Auftrag.

Die AlpTransit Gotthard machte klar, auch die beschwerdeführenden Unternehmen könnten diese Referenznachweise nicht erbringen. Damit erfülle keiner im Verfahren verbliebener Anbieter die geforderte Eignung.

Daher beschloss der Verwaltungsrat der Alptransit Gotthard, das Vergabeverfahren abzubrechen und die Aufträge neu auszuschreiben. Mehrere Bieter zogen den Fall ans Bundesgericht weiter. Das Bundesgericht hat bislang noch keinen Entscheid gefällt. Bereits nach dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichtes hatte sich die Neat-Aufsichtsdelegation besorgt gezeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. fFlückiger, Ebmatingen
    Ich finde es ganz einfach wenn die Unternehmen die Rekurs eingelegt haben, die 140 Million bezahlen, 2019 mit den Arbeiten beendet sind, ein Vertrag eingehen dass alles funktioniert sonst mit ihrem vollen Vermögen gerade stehen können sie weiter machen.Die Steuerzahler sind nicht gewillt diese Kosten zu tragen. Die Gerichte sollen aufhören mit dem Geld der Steuerzahler zu spielen nur damit sich ein paar wieder den Geldsack füllen können! Sind hier auch wieder ein paar Parlamentarier beteiligt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Alles dreht sich stets und überall nur ums Geld! Dann sind Korruption, Anklagen, Streitereien und gegenseitiges "über den Tisch ziehen" immer mit dabei! Die Folgen dieser 3-jährigen Verzögerung werden einen riesigen "Rattenschwanz" an Unannehmlichkeiten nach sich ziehen! Dies nicht nur national, sondern vor allem international! Wer dermassen auf den öV (Bahnverlad der Güter) pocht (und plagiert!), sollte solche "Lausbubereien" beim Bau unbedingt verhindern! Die 2. A2-Gotthardröhre lässt grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Diese Verspätung könnte einen erheblichen Einfluss auf die Diskussion um die 2. Gotthardröhre haben, sollte die rechtzeitige Bereitstellung für den Transfer der Lastwagen auf die Schiene nicht gewährleistet sein ! Probleme dieser Art sollten nicht vom Bundesgericht behandelt werden müssen, sondern durch eine Schlichtungsstelle. Ausserdem sollten Beschwerden gegen Entscheidungen des Auftraggebers, z.B. durch Hinterlegung einer grösseren Kaution für Folgeschäden, erschwert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Hediger, Aarau
      Wozu eine 2. Gotthardröhre? An der Grenze nach Italien stehen Sie dann wieder im Stau
      Ablehnen den Kommentar ablehnen