Zum Inhalt springen

Der Winter lässt nicht locker Chaos im Strassenverkehr wegen erneutem Schneefall

Viele Fahrzeuglenker haben bereits die Sommerpneus montiert und sind für den erneuten Wintereinbruch nicht gewappnet.

Legende: Video «Chaos auf den Ostschweizer Strassen» abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.04.2017.

Die Nacht war ungewöhnlich kalt und am Morgen schneite es bis in tiefe Lagen.
Im Morgenverkehr ist es deswegen in der Ostschweiz, im Raum Zürich und auch in der Zentralschweiz zu zahlreichen Unfällen gekommen.

Bäume blockieren die Strasse

Weil viele Fahrzeuglenker bereits die Sommerpneus montiert haben, drehten sich die Autos und versperrten die Strassen. An vielen Orten fielen Bäume auf die Fahrbahnen. Sie wurden wegen der Schneelast zu Boden gedrückt. Auf den Pässen Hirzel und dem Sattel mussten Bäume gefällt werden, weil sie sonst eine Gefahr für den Verkehr waren. Zahlreiche Strassenabschnitte waren deshalb vorübergehend geschlossen.

Deutlich langsamer fahren

Als Faustregel bei winterlichen Verhältnissen gilt: Wo bei normalen Strassenverhältnissen 100 km/h erlaubt sind, soll die Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn halbiert werden, damit der Bremsweg unverändert bleibt.

Bei Eis sollte die Geschwindigkeit um 70 Prozent reduziert werden. Barbara Rölli von Viasuisse rät zudem: «Unbedingt den Abstand halten und wer nicht zwingend auf das Auto angewiesen ist, auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen.»

Auch die modernsten Fahrassistenzsysteme kämen hier an ihre Grenzen. Weitere Tipps zum sicheren Fahren gibt es vom Automagazin «Tacho».

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    „Der April macht was er will,“ scheint immer noch zu gelten ;-) Habe in der Schweiz (Mittelland) die Sommerreifen jeweils nach den Eisheiligen montiert und ca. Mitte Oktober wieder auf Winterbereifung gewechselt. Den etwas höheren Abrieb der Winterreifen bei allfällig warmer Witterung, nahm ich in Kauf. Bei Sommerfahrten in die Berge, lagen auch die Schneeketten im Kofferraum und habe sie prompt einmal gebraucht. Und wie immer gilt: bei Regen, Schnee und Glätte reduzierte Geschwindigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Weil viele Fahrzeuglenker bereits die Sommerpneus montiert haben, drehten sich die Autos und versperrten die Strassen.» Immerhin steht nicht, dass der Schnee die Unfälle verursacht habe! Allerdings sind auch die Sommerpneus nicht «schuld» an den Unfällen, sondern ein Mal mehr, es sollte doch sogar für die srf-online-Redaktion zu verstehen sein, das völlig unangepasste Fahren ... also nochmals: Die LenkerInnen sind schuld an den Unfällen mit ihrem zu schnellen rumfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Bachmann (S. Bachmann)
    Wenn auch leicht verspätet gibt es doch noch weisse Weihnachten. An dieser Stelle natürlich en guete Rutsch und liebe Grüsse an alle Carrosseriespengler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen