Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coop-Verwaltungsrat verschärft Wahlreglement massiv
Aus Espresso vom 05.10.2020.
abspielen. Laufzeit 07:03 Minuten.
Inhalt

Coop-Genossenschaft Verein wirft Coop diktatorische Methoden vor

Ein Verein wollte für die Regionalratswahlen bei Coop Gegenkandidaten aufstellen. Der Verwaltungsrat verunmöglicht dies.

Wer die «Coop-Zeitung» erhält, ist Genossenschafter des Detailriesen. Schweizweit gibt es zweieinhalb Millionen davon. Diese wählen etwa die sechs Regionalräte von Coop. Nur weiss das wohl kaum eine Genossenschafterin: Mangels Gegenkandidaturen geschieht dies seit Jahrzehnten in stiller Wahl. Der Verein «Detailwandel» wollte dies ändern. Für die aktuellen Regionalratswahlen hat er 500 Kandidierende gesucht. In Kürze wollte er mit der Unterschriftensammlung beginnen.

Die Kriterien dafür waren schon bisher streng. Für eine eigene Wahlliste brauchte man die Unterschrift von zwei Prozent der Genossenschaftsmitglieder einer Region. Raffael Wüthrich, Co-Präsident von «Detailwandel» sagt im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», dass ihr Verein in fünf der sechs Regionen antreten wollte: «Wir hätten dafür innerhalb von 30 Tagen rund 55'000 Unterschriften sammeln müssen.»

Strenger als eine Volksinitiative

Offenbar wurde der Coop-Verwaltungsrat nervös. Am 23. September hat er das Wahlreglement massiv verschärft. Neu benötigt eine Wahlliste die Unterschrift von sechs Prozent der Genossenschafter. Die Sammelfrist wurde auf 15 Tage verkürzt. Zum Vergleich: Für eine eidgenössische Volksinitiative braucht man 100'000 Unterschriften in 18 Monaten. Für Wahllisten in allen Coop-Regionen sind es 150'000 in rund zwei Wochen.

Bildvergleich

Regler nach links verschiebenRegler nach rechts verschieben
Legende:Der VergleichHappige Unterschiede: Das Wahlreglement aus dem Jahr 2013 wurde jetzt massiv angepasst.detailwandel.ch

Unter diesen Umständen sei die Unterschriftensammlung unmöglich, stellt Raffael Wüthrich fest: «Der Verwaltungsrat sagt damit klipp und klar, dass Coop nichts mehr mit einem demokratischen Unternehmen zu tun hat.» Er wolle keine Mitsprache von Mitarbeitenden, Produzentinnen und Konsumenten. Der Verein «Detailwandel» vergleicht das Vorgehen mit demjenigen des belarussischen Diktators Lukaschenko.

Wüthrich sagt, «Detailwandel» habe Coop «von innen heraus verbessern» wollen. Zum Beispiel mit einer konsequenten Klimastrategie, besseren Arbeitsbedingungen und fairen Preisen für Konsumierende und Produzierende.

Was machen die Regionalräte bei Coop?

Box aufklappenBox zuklappen

Mit rund 2,5 Millionen Mitgliedern ist Coop die grösste Genossenschaft der Schweiz. Jede der sechs Genossenschaftsregionen wählt einen Regionalrat. Mangels Gegenkandidaturen wurden seit Jahrzehnten in stiller Wahl die von den Regionalräten selbst vorgeschlagenen Kandidaturen bestätigt. Zu den Funktionen der Regionalräte schreibt der Grossverteiler auf seiner Homepage: «Die Genossenschaftsmitglieder wählen regelmässig die Regionalräte ihrer Region und können so indirekt auf die Statuten Einfluss nehmen. Aus den Regionalräten werden die Mitglieder der Delegiertenversammlung gewählt. Diese wiederum wählen den Verwaltungsrat und genehmigen die Jahresrechnung sowie den Jahresbericht. Der Verwaltungsrat bestimmt die Geschäftsleitung, die die Coop-Gruppe operativ führt.» Aus den Reihen jedes Regionalrats wird zudem ein Mitglied des Verwaltungsrats nominiert.

Coop will nichts gewusst haben

Coop will nichts von den geplanten Kandidaturen von «Detailwandel» gewusst haben und verneint einen Zusammenhang mit der Anpassung des Wahlreglements. Dieses werde vor Wahlen routinemässig überprüft: «Der Verwaltungsrat hat dem Umstand Rechnung getragen, dass sich die Zahl der Coop-Mitglieder in den letzten 20 Jahren beinahe verdoppelt hat», heisst es auf Anfrage. Elektronische Hilfsmittel würden die Mobilisierung von Wählern und das Sammeln von Unterschriften stark vereinfachen. Deshalb verhindere Coop auch keine anderen Wahllisten.

Coop kritisiert, der Verein «Detailwandel» habe nie das Gespräch gesucht. «Die radikalen Forderungen und der Versuch, Kontrolle über Coop zu gewinnen, wertet Coop als ein unfreundliches und nicht haltbares Vorgehen.» Das ziele darauf ab, Coop in eine instabile Lage zu versetzen und wirtschaftlich zu schädigen. Jedes Coop-Mitglied habe die Chance, sich für den Regionalrat zu bewerben. Alle Kandidaten, die sich im Vorfeld melden, würden zur Aufnahme in die offizielle Wahlliste geprüft.

Espresso, 05.10.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von henriette lagrande  (lagrande)
    Offensichtlich wusste der VR von der Kampagne Bescheid, als er das Reglement änderte. Sonst könnte die Sprecherin nicht sagen, dass detailwandel.ch das Unternehmen "schädigen" wolle.
    - Dass Coop nun lügt, ist das eine.
    - Das andere, das Traurigste aber ist, dass detailwandel.ch eine Wahl ermöglichen wollte. Mit dem Vorgehen vom VR traut dieser offenbar seinen Genossenschaftsmitgliedern nicht zu, im Sinne von Coop zu wählen. Das ist schäbig!
  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Unglaublich wie viele Kommentarschreiber hier gegen Coop hetzen. Coop gehört zu den den Besten Einkaufs Läden weltweit. Punkto Nachhaltigkeit 2017 erster Platz weltweit, man kann alles im Internet nachlesen. Da kann Lidl und Aldi ganz sicher nicht mithalten. Es gibt natürlich auch bei Coop Verbesserungsmöglichkeiten wie überall.
    1. Antwort von henriette lagrande  (lagrande)
      detailwandel.ch will nicht hetzen, sondern Coop weiterbringen, indem es die Verbesserungsmöglichkeiten des Unternehmens angeht.
  • Kommentar von Domenica Ott  (Domenica)
    Ich war bisher und für lange Jahre ein "Coop-Kind". Spätestens seit vor vielen Jahren die Migros den Migros-Frühling auf dieselbe Weise abgemurkst hat - die Älteren unter uns werden sich erinnern. Coops wurde aber immer kommerzieller und seine soziale und "grüne" Haltungimmer inkonsequenter. Und jetzt reichts. Ich werde nur noch sporadisch zu Coop gehen, ihn allerdings weder durch Migros noch durch Aldi und Lidl ersetzen. Konsequenz kostet Zeit und Geld, leider. Das nehm ich in Kauf.
    1. Antwort von Søren Ehlers  (Søren)
      Ich war vor 20 Jahren begeistert über Coop ecoplan. Nun ist seit vielen Jahren immer mehr Schein als Sein. Ich bin sehr enttäuscht. Viele Konsumenten würden viel weiter mitgehen, wenn Coop ökologischer würde.