Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus – Phänomen «Superspreader»
Aus Puls vom 08.06.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus bremsen Superspreader als Chance

Wenige Coronainfizierte scheinen für eine grosse Anzahl der Infektionen verantwortlich zu sein. Mit einer auf diese Cluster ausgerichteten Strategie könnte die Epidemie gut kontrollierbar bleiben.

Ein einziger Partygänger infiziert über 100 andere: Was sich Mitte Mai in Südkorea ereignete, nennt die Wissenschaft einen «Superspreader-Event».

Paradoxerweise ist dieses Phänomen eine grosse Chance für die bessere Kontrolle des Virus.

Nicht alle Infizierten sind gleich ansteckend

In der Corona-Pandemie stand lange die Reproduktionszahl R0 im Zentrum des Interesses. Dabei wird beim Coronavirus davon ausgegangen, dass ohne geeignete Massnahmen pro infizierte Person mit durchschnittlich zwei bis drei weiteren Infektionen zu rechnen ist.

Dies ist jedoch ein rein mathematischer Wert: In der Realität sind nicht alle Infizierten gleich ansteckend – das Virus wird unterschiedlich stark weitergegeben. Hier kommt der k-Wert oder Dispersionsfaktor ins Spiel.

Video
Der Unterschied zwischen R0 und k-Wert
Aus Puls vom 08.06.2020.
abspielen

Sind nur sehr wenige Infizierte ansteckend, liegt der k-Wert eher bei 0. Wird ein Virus hingegen von fast allen Angesteckten weitergegeben, liegt der k-Wert nahe bei 1.

  • Während Sars-CoV-1 im Jahr 2003 einen k-Wert von 0,1 aufwies, liegt eine saisonale Influenza fast bei 1. Damit ist praktisch jeder und jede Grippe-Infizierte auch selber ansteckend.
  • Für das aktuelle Coronavirus wird der k-Wert aufgrund verschiedener Studien ungefähr in der Mitte bei 0.5 angesiedelt.

Sars-CoV-2 wird also nicht nur von den Superspreadern verbreitet. Sie spielen aber eine grosse Rolle, was aus epidemiologischer Sicht eine gute Nachricht ist.

Denn das Superspreading ist zwar problematisch, weil es schnell zu einem explosionsartigen Ausbruch kommen kann. «Aber der Vorteil ist, dass man es oft rasch erkennt», erklärt der Berner Epidemiologe Christian Althaus, der das Phänomen seit Jahren erforscht. «Man kann die Infizierten isolieren und ihre Kontakte schnell in Quarantäne setzen.» Dies verhindert wirksam weitere Infektionen.

Video
Die Chancen des Superspreadings aus der Sicht des Infektiologen
Aus Puls vom 08.06.2020.
abspielen

Und auch wenn einzelne Kontaktpersonen durch die Maschen fallen, verursachen diese mit grosser Wahrscheinlichkeit keine neuen Coronaausbrüche. Denn obwohl prinzipiell jeder infizierte Mensch zum Superspreader werden kann, müssen dafür doch einige – problemlos beeinflussbare – Faktoren zusammenkommen.

Die Infektiologin Sarah Tschudin Sutter ist Mitglied der wissenschaftlichen Codiv-19-Arbeitsgruppe des Bunds, die sich intensiv mit Superspreadig-Events befasst. «Wenn man in ein Setting geht, wo sehr viele Leute auf engem Raum viele soziale Kontakte haben, womöglich noch in einer schlecht belüfteten Location, dann ist das die optimale Voraussetzung für solche Übertragungen.»

Video
Was es braucht, um zum Superspreader zu werden
Aus Puls vom 08.06.2020.
abspielen

Japan beispielsweise hat bereits auf diese Erkenntnisse reagiert. Regierung und Gesundheitsbehörden haben ihre Massnahmen gezielt auf die Verhinderung von Clusterbildungen ausgerichtet. Der Appell an die Bevölkerung: Sich nicht in geschlossenen ungelüfteten Räumen aufhalten, Ansammlungen vermeiden, bei Treffen Abstand halten. Auf Verbote wird weitgehend verzichtet – mit Erfolg, wie die aktuellen Infektionszahlen zeigen.

Für Sarah Tschudin Suter ist das ein Ansatz, den man auch in der Schweiz noch stärker gewichten sollte. Gleichzeitig würde sie auf eine noch konsequentere Kontaktverfolgung setzen: «Es lohnt sich, bei solchen Clustern in die Tiefe zu gehen, um möglichst alle Kontaktpersonen zu finden und weitere Ansteckungen im Keim zu ersticken.»

Puls, 08.06.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Das ist eine extrem gute Nachricht. Streeck geht offenbar sogar davon aus, dass das Virus so leicht zu kontrollieren sein, dass auch punkto Clusterbildung gewisse Risiken eingegangen werden können (Konzerte u. dgl.). Also mit dem Virus leben lernen im Sinn von leben.Dem Schutz der Risikogruppe ist allerdings m. E. höchste Priorität einzuräumen. Hier hat Schweden klar versagt, während aus Deutschland die gute Meldung kommt, dass endlich in Pflegeheimen etc. prophylaktisch getestet werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Da gehe ich mit ihnen einmal ziemlich einig.
      Auflagen an diese Clusterbildungsereignisse muessten natuerlich konkretisiert werden zuerst, ganz ohne ist wohl nicht optimal, v.a. ab einer gewissen Groesse (Maskenpflicht?). Oder z.B. Verbot von Pflegeheimebesuche nach Konzert fuer ein paar Tage, oder Verbot von weiterem Besuch eines anderen Clusterbildungsereignisses nach einem solchen Besuch fuer ein paar Tage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Freut mich. Uns Laien (bzw. Laien wie mir) fehlt ja immer viel Hintergrundwissen. Wenn ein Experte wie Streeck, der hauptsächlich die Verbreitung dieses Virus untersucht, so eine Aussage zu treffen wagt, halte ich das schon für eine extrem gute Nachricht - unabhängig davon, wie dann die Details aussehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    @Ernst Kuhn 15:23, doch, irgendwo wurde erwähnt, dass jemand zum Superspreader wird, wenn die Virendosis bei betreffenden Trägern sehr hoch ist und zusätzlich durch das Verhalten, z.B. keine Schutzmassnahmen in der Öffentlichkeit wie Abstand, Mundschutz etc. Bei Rücksichtnahme und etwas Disziplin aller, wird jemand, der zufällig ein Superspreader ist, die Viren nicht so einfach weiterverbreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Kuhn  (ernkuhn)
      Das meinte ich nicht, sondern dass dieser Superspreader in Südkorea eine Tour durch Nachtklubs gemacht hat, es aber nie erwähnt wird, ob das ein z.B. ein Typ ist, der alle umarmt hat, die ihm begegneten. Dies müsste man doch zuerst einmal abklären. Wieviel dann von einem Superspreader, der eine hohe Virendosis in sich trägt, noch übrigbleibt, weiss ich nicht. Den Theorien der Modellierer wird immer viel Platz eingeräumt. Vielleicht erfährt man jetzt durch das Tracing, wer wie infiziert wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Wissenschaftler, wie die Herren Althaus oder Salathé äussern ihre Statements aufgrund von Computerdaten, welche uns wiederum fest im Griff haben. Unser Land ist aber kein Labor, sondern es leben hier MENSCHEN - und nicht lauter "Superspreader". Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten ist o.k. - aber warum ist der Übertragungsweg bei uns 2 Meter - in Deutschland/ Österreich hingegen nur 1 0der 1 1/2 Meter??? Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben - auch längerfristig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen