Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz CVP-Ständerat Urs Schwaller tritt nicht mehr an

Der Freiburger Jurist und CVP-Ständerat Urs Schwaller will sich im Oktober 2015 nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Weiterbildungsprojekte und mehr Zeit für die Juristerei, das sind die Gründe. Vor ein paar Jahren erst ist Schwaller als möglicher Bundesrat gehandelt worden.

Portrait des Gesicht von CVP-Ständerat Urs Schwaller.
Legende: Urs Schwaller (CVP) kehrt der Politik den Rücken. Keystone / archiv

Der Freiburger Urs Schwaller sitzt seit 2003 im Ständerat, zuvor war er von 1992 bis 2003 Staatsrat im Kanton Freiburg.

2005 wurde er zum Präsidenten der CVP-Fraktion gewählt. Im Januar 2014 übergab er dieses Amt an den Tessiner Filippo Lombardi.

Grosser Traum geplatzt

Schwaller war mehrmals als möglicher Bundesratskandidat gehandelt worden. Bei den Bundesratswahlen 2009 wurde er von seiner Fraktion offiziell nominiert. Er unterlag aber dem Kandidaten der FDP – Didier Burkhalter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Wir werden ihn nicht vermissen, ein Mann ohne spezielle Eigenschaften, dem nie über den Weg zu trauen war. " Amtierende Bundesräte wählt man nicht ab ", war einmal das Kredo des CVP Fraktionschef Urs Schwaller. Dazu selbsternannter Romand aus einem ultralinken Armenhauskanton, der für 2015 stolze 417 Millionen Franken von anderen Kantonen, oder 1496 Franken pro Freiburger erhält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Ein farbloser Funktionär tritt zurück. Ein solcher Kanton hätte wahrlich bessere Standesvertreter verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger, Bern
      @Anderegg: Ha, ha - ultralinkes Freiburg. So ein Chabis. Stockkonservativ und Katholisch ist die richtige Einstufung. Man merkt, dass das zürcherische Wissen über den Rest der Schweiz nach der "Demarkationslinie" bei Murgenthal aufhört. Überhaupt: kein anderer Kanton hat zwei farbloserer bürgerliche Aparatschicks und Lobbyisten im Ständerat als Zürich. Da drängt sich nächstes Jahr ein Wechsel Richtung links geradezu auf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von F.Aeby, Giffers
      Politischer Anstand, Konsens und vor allem der Respekt vor anders Denkenden oder Minderheiten. Das sind Eigenschaften, welche Urs Schwaller für mich zu einem Mann mit erlesenen Eigenschaften macht. Gerade diese Eigenschaften würden Zürich auch besonders gut stehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Falsch, stock konservativ und katholisch war der Kanton einmal, wir sind im Jahre 2014 und nicht in den 1960er Jahren, rot-grün wird dort auch immer stärker und die CVP ruscht immer weiter nach links, darum wurde neulich der offizielle CVP Kandidat nur knapp zum Staatsrat gewählt, weil er in der CVP Basis vielen zu linsk war, SP Steiert nur knapp unterlegen. Zürich hat alles andere als bürgerliche Ständeräte, was man in Bern noch nicht mitbekommen hat, die ich zudem nie gewählt habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Ja, Anderegg: Rot / Grün hat eben für die Mehrheit der Stimmbürger die Antworten auf die verfehlte Politik der Rechten. Ihre Anspielung auf die Abwahl von Blocher erachte ist als reine Frustreaktion (nach so vielen Jahren immer noch nicht verdaut) und Sie berücksichtigen natürlich nicht, dass Blocher erst nach Abwahl einer amtierenden Bundesrätin selber Bundesrat werden könnte. Das der sich nicht halten konnte, ist sein eigener Fehler, keinesfalls der anderer Bürger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Falsch Herr Frühling, die SVP hatte 2007 mit 28% Wähleranteil Anrecht auf 2 BR Sitze, was die CVP 2003 mit 14% eben nicht mehr hatte. Die Linken haben im Kanton Freiburg schon lange eine Mehrheit, wie auch im benachbarten Kanton Neuenburg, ohne das diese Kantone aber wirtschaftlich vorwärts machten, um vom Geld anderer Kantone zu leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP. Dietrich, Schweiz
    Es gibt doch noch PolitikerInnen, im Gegensatz zu Gross, Leuenberger und und und, die wissen wann es Zeit ist die politische Arbeit in unverbrauchte Hände zu legen und sich auf persönliche Neuorientierungen freuen. Wäre gut wenn Herr Schwaller ein kurzes Telefon an Herr Blatter tätigen würde........so wegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Als parteiloser Bürger, der seit Jahrzehnten Parlamentarier(innen), die sachliches und effizientes Wissen erkennbar machen, sehr schätzt, bedaure ich, dass ein guter Ständerat aus der Politik ausscheiden wird. Urs Schwaller hörte man gerne zu, ob man nun die CVP-Politik schätzt oder eher nicht! Er war immer korrekt und menschlich, in all seinen engagierten Auftritten. Nun, für die "serbelnde" und vor den Wahlen 2015 sehr verunsicherte CVP wird Urs Schwaller eine grosse Lücke hinterlassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen