Zum Inhalt springen

Schweiz Cyberattacken werden für Erpressung genutzt

Mit Cyberattacken lassen sich ganze Webseiten lahmlegen. Das kann für den Anbieter einen Gewinnausfall bedeuten. Diesen Umstand versuchen nun Cyberkriminelle vermehrt zu nutzen und erpressen Geld von ihren Opfern.

Hände an einem Laptop, daneben ein Mobiltelefon.
Legende: Cyberkriminelle wollen mit Erpressung das schnelle Geld machen. Keystone

In den vergangenen Wochen haben Cyberattacken in der Schweiz zugenommen, um von den Opfern Geld zu erpressen. Der Bund warnt davor, auf die Erpressung einzugehen. Zudem sollen Fälle schnellstmöglich der kantonalen Polizeidienststelle gemeldet werden.

Aktuell registriert die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes eine Vielzahl sogenannter DDoS-Angriffe mit Erpressungsversuchen, wie es in einem Communiqué hiess. Erpressung sei momentan eine der bevorzugten Methoden von Cyberkriminellen, um schnell an Geld zu kommen. Die Attacken gelten als simpel und effektiv. Urheber von solchen Attacken sind deshalb auch längst nicht mehr nur professionelle Hacker.

Prominente Opfer

Die Kriminellen gehen mit verschiedenen Methoden vor. Äusserst beliebt seien zurzeit DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service). In solchen Fällen versucht ein Angreifer, eine Webseite oder eine Internetdienstleistung unerreichbar zu machen, indem diese mit Anfragen überschwemmt wird.

Wenn eine Webseite nicht erreichbar ist, kann dies für den Besitzer einen grossen Gewinnausfall bedeuten, insbesondere wenn der angegriffene Dienst kommerzieller Natur ist. Eine DDoS-Attacke wird deshalb vielfach von einer Geldforderung begleitet. Der Erpresser verlangt Geld, damit er einen bereits gestarteten Angriff stoppt oder keinen startet.

In den vergangenen Jahren wurden in der Schweiz schon verschiedene solcher Attacken publik. Mit einem Angriff gegen die Swisscom wollte die Täterschaft etwa erreichen, dass Internetanbieter aus der Erotikbranche vom Netz genommen werden. Auch verschiedene Parteiseiten wurden schon blockiert.

Das empfiehlt Melani den Opfern eines DDos-Angriffs:

  • Nicht auf die Erpressung eingehen. Es ist gut möglich, dass auch nach einer ersten Zahlung die Angriffe weitergehen und die Erpresser versuchen, weiteres Geld zu erpressen.
  • Bringen Sie den Fall der kantonalen Polizeidienststelle zur Kenntnis und diskutieren Sie die Möglichkeiten einer Strafanzeige.
  • Falls ihnen die Kriminellen mit einem DDoS-Angriff drohen, empfiehlt es sich, mit Ihrem Provider technische Massnahmen zu treffen, um sich auf einen eventuellen Angriff vorzubereiten.
  • Auch wenn Sie aktuell nicht bedroht werden, aber Ihre Webseite dennoch für das Funktionieren Ihrer Firma essentiell ist, sind vorbeugende Schutzmassnahmen angezeigt.

Massnahmen gegen DDos-Angriffe

Unter DDoS (Distributed Denial of Service = Verweigerung des Dienstes) versteht man einen Angriff auf Computer-Systeme mit dem erklärten Ziel, deren Verfügbarkeit zu stören. Hier finden Sie mögliche Massnahmen gegen DDos-Attacken (PDF).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.