Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Damit der Traumberuf nicht zum Alptraum wird

Coiffeuse – oder doch lieber nicht? In manchen Berufen bricht fast jeder dritte Lehrling seine Ausbildung ab und macht etwas anderes. Nun reagiert der Schweizerische Gewerbeverband und will die Schüler von Anfang an besser informieren.

Jemand schneidet mit einer Schere blonde Harre zurecht.
Legende: Je nach Branche bricht knapp jeder Dritte die Lehre ab. Der Gewerbeverband will Gegensteuer geben. Keystone

Den richtigen Beruf finden – das fällt fast allen schwer. Oft wüssten die Jugendlichen nicht, was auf sie zukommt in der Lehre, sagt Gewerbeverbands-Direktor Hans-Ulrich Bigler. Die Jungen hätten vielfach eine zu idealistische Vorstellung: «Mit dem Projekt Anforderungsprofile geben wir ihnen ein Instrument in die Hand, um abchecken zu können, was kann ich, was sind meine Begabungen, und auf der anderen Seite: Was sind die Anforderungen an einen zu erlernenden Beruf.»

Die Idee hinter dem Projekt: Je genauer die Jugendlichen die nötigen Anforderungen kennen, desto grösser ist die Chance, dass sie ihre Lehre abschliessen statt abzubrechen.

Ob Augenoptikerin, Buchhändler, Diätkoch oder Zahntechnikerin: Für über 150 Berufe gibt es diese neuen Ausbildungsinformationen schon; abrufbar im Internet unter Anforderungsprofile.ch. Am Ende des laufenden Projekts sollen es 190 Berufe sein.

Unterschiedliche Berufe, unterschiedliche Anforderungen

Für alle Berufe steht auf einem A4-Blatt, was in der Lehre schulisch verlangt wird: Es geht um Fähigkeiten in Mathematik, Naturwissenschaften, Schulsprache und Fremdsprachen. Und je nach Profil sind vor allem gutes Lesen und Schreiben gefragt, oder dann eher der Umgang mit Zahlen.

Die Polygrafin zum Beispiel müsste ihre Arbeit auch anderen erklären können, sagt Peter Theilkäs vom Verband der grafischen Industrie, viscom. Sprachliche Fähigkeiten seien deshalb wichtig: «Polygrafen haben oft auch Kundenkontakt, wenn sie mit ihnen Skripte besprechen und Gestaltungsvorschläge einbringen, die dann professionell umgesetzt werden müssen.»

Nicht-schulische Fähigkeiten sind kaum vergleichbar

Drucktechnologen dagegen müssten vor allem technisch versiert sein. Da sei mehr der Typ stiller Schaffer an der Maschine gefragt, sagt Theilkäs. Die Anforderungsprofile sollen kein Ersatz sein für die Schnupperlehre und den Eignungstest, sondern eine Ergänzung.

Nicht-schulische Fähigkeiten wie etwa Geschicklichkeit oder Sozialkompetenz stehen auf einem anderen Blatt. Sie lassen sich kaum systematisch katalogisieren und über alle Berufe hinweg vergleichen, sagt Theilkäs: «Für das sind dann eben die Schnupperlehrtage, die Aufschluss über Sozialkompetenzen, Integration in den Lehrbetrieb geben. Oder eben auch die gescheiten Hände: Das kann man rein schulisch nicht abchecken.»

Das Zaubermittel gegen zu häufige Lehrabbrüche sind die Anforderungsprofile nicht. Aber sie können bei der Berufswahl helfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Mancherort beanspruchen die besser gebildeten die interessante Tätigkeit für sich, so dass entgegen all dem angeeignetem Wissen an der Berufsschule die Zukunftsaussicht nach der Lehre fast ausschliesslich monotone Fleissarbeit sein wird. Manche Lehrlinge realisieren dies wohl, ziehen dann einfach die Konsequenzen und suchen sich dann einen anderen Beruf bei dem man anspruchsvollte Tätigkeiten ausüben kann ohne wieder in der Schule (FH) sitzen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Ich vermisse hier die Stimme der direktbetroffenen Lehrlinge welche die Lehre abbrachen. Mögliche Gründe sehe ich vielen. Zum einen müssen sich die Schüler heute scheinbar früher auf einen Beruf festlegen als vor Jahren. Zum anderen ist die Wirtschaft mit ihren Managern dynamischer geworden so dass ein Schnupperlehrling kaum noch eine Bedenkzeit hat. Und via Schullehrplan werden die Jungen bereits zu kleinen Managern heran gebildet und sollen dann in der Lehre einfache Arbeit nachen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Ungenügender "Schulsack am Rücken",kein Leistungswille, nicht belastbar, labil und sofort bereit "den Löffel fort zu werfen"! Leider sind dies keine blinde Verunglimpfungen der 30% "Stiften", die ihre Lehre wieder abbrechen, sondern bittere Realität in der heutigen Konsum- und Spassgesellschaft! Eltern, Lehrer und all die verführerischen "Sirenen" aus der Werbung und der heutigen "Musik"-Szene tragen für dieses Faktum die Hauptverantwortung und nicht die Lehrstellenanbieter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Rolf Bolliger, haben sie konkrete Beispiele? Alles muss man sich nicht gefallen lassen. Wenn z.B. am Arbeitsplatz eine Verleumdung oder gar Mobbing stattfindet und der Vorgesetzte nichts unternimmt und dies toleriert und glaubt (scheinbar typisch biblischer Mietling und naive Schweizer?), dann darf man sich nicht wundern wenn jemand die Stelle schmeist und geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen