Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Qualikita» hat es schwer
Aus HeuteMorgen vom 26.07.2017.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Wie gut sind Kitas? Das Qualitätslabel hat es schwer

  • Der Dachverband der Kindertagesstätten hat vor vier Jahren ein Qualitätslabel für Kitas eingeführt.
  • Heute zeigt sich, dass nur ein Bruchteil der Kindertagesstätten zertifiziert ist.
  • Für viele Kitas ist der Aufwand schlicht zu gross, sich zertifzieren zu lassen.
  • Die Eltern sorgen sich vor allem, ob sie überhaupt einen Platz für ihr Kind finden.

1300 Kindertagesstätten in der Schweiz gehören dem Dachverband Kibesuisse an. Doch von diesen schmücken sich bloss 61 mit dem Label «Qualikita», das vom Dachverband und der Jacobs Foundation getragen wird. «Qualikita» steht für gute Qualität in jeder Hinsicht und eine Betreuung, die das Kind im Zentrum sieht.

Vielerorts knappes Kita-Angebot

Programmleiter Marcel Fierz erklärt sich das geringe Interesse der Kitas am Label damit, dass die Eltern in der Schweiz noch immer vor allem interessiere, ob sie überhaupt einen Kita-Platz für ihr Kind fänden. «Wie nahe ist die Kita, wieviel kostet sie, gibt es subventionierte Plätze – gibt es überhaupt einen freien Platz?» – diese Fragen stünden für die Eltern im Zentrum. Denn: «Noch immer ist das Angebot vielerorts sehr knapp», so Fierz.

Von einem gescheiterten Versuch will er dennoch nicht sprechen. Im Gegenteil ist er davon überzeugt, dass das Qualitätsbewusstsein im Kita-Markt jetzt erst erwache, und die Qualität eine immer grössere Rolle spiele – dies vor allem in den grösseren Städten, wo der Markt langsam gesättigt sei.

Für viele Kitas zu aufwendig

Die ursprüngliche Absicht war es, dass sich dank dem Label die vorbildlichen Kitas mit pädagogischem Konzept und gut ausgebildetem Personal von den weniger guten abheben sollen und das für die Eltern transparent wird. Doch wenn sich eine Kita zertifizieren lassen will, braucht das Zeit und Geld.

Für viele Tagesstätten seien diese Hürden zu hoch, findet Fabian Haindl von der Geschäftsleitung der Kita «Small Foot», die rund 20 Kitas in der Zentralschweiz und im Raum Aarau betreibt. Er geht davon aus, dass die verschiedenen Kita-Betreiber eigene Labels einführen könnten.

Viele Kitas beschäftigt der ständige Personalwechsel und die Diskussionen darum, ob sie noch Praktikumsstellen für ein ganzes Jahr besetzen dürfen, viel stärker als das «Qualikita»-Label. So gesehen ist es fraglich, ob sich «Qualikita» tatsächlich durchsetzen wird. Es könnte sogar sein, dass eine Vielzahl von Labels entsteht, was nicht zu mehr Transparenz führen würde.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kita's haben ihre Berechtigung in der heutigen Zeit. Qualitäts-Anforderungen an das Personal, müssen vermehrt auch getestet werden: "Eignung" für die Arbeit, den Umgang mit Kindern, Charakter- und Persönlichkeits-Stärke, Empathie, tadelloser Leumund.
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Verwaltungsblödsinn auch für unsere Kinder. Früher ging alles auch ohne idiotische Begleitpapiere. Oder läuft es heute wirklich besser? Die Schweiz und Europa verbauen sich selber die Zukunft.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      ...aber es beschert noch mehr Erbsenzählern unnötige Arbeit.