Zum Inhalt springen

Schweiz Das Selbstbild der Schweiz im Jahr 1964: Wehrhaft und verspielt

Die Expo 64 öffnete am 30. April 1964 ihre Tore. Das Land feierte sich selbst, mit einer Nabel- und Leistungsschau. Ziel der Expo war es, Tradition und Moderne zu verschränken. Es war ein schwieriges Unterfangen, auch im historischen Rückblick.

 Die Skulptur «Heureka» von Jean Tinguely.
Legende: Die Skulptur «Heureka» von Jean Tinguely an der Expo 64. Keystone/Archiv

Überall im Land läuteten die Kirchenglocken. Bundespräsident Ludwig von Moos, eröffnete die Expo offiziell: «Ich freue mich, an dieser Stätte die Schweizerische Landesausstellung 1964 eröffnen und sie im Namen des Bundesrates für das Schweizer Volk übernehmen zu dürfen.»

Es war die Zeit des Kalten Krieges. Das Säbelrasseln der Supermächte USA und Sowjetunion beeinflusste auch die Schweiz. Sie war gespalten zwischen dem Öffnen der Grenzen und der Reduit-Mentalität des Zweiten Weltkriegs.

Der Historiker Hans-Ulrich Jost, emeritierter Professor für Zeitgeschichte an der Uni Lausanne, spricht von einem Konflikt, der die Expo damals quasi zweigeteilt hatte: «Es war ein Konflikt zwischen einer Generation, die auch von Frisch zum Teil repräsentiert wurde. Sie suchte einen Aufbruch in eine moderne Zukunft. Die Traditionalisten, die der Wirtschaft nahestanden, verteidigten die bewährte autoritäre, folkloristische und patriotische Schweiz verteidigten.»

Die Schweiz als Festung gezeigt

Symbol für die patriotische Schweiz war der Armee-Pavillon «Wehrhafte Schweiz». Es war eine eindrückliche Installation, die insbesondere das männliche Publikum in seinen Bann zog. Die Film-Wochenschau beschrieb sie so: «Drei riesige Pfeile, an Abwehrraketen mahnend, weisen himmelwärts, dahinter ein Igel mit 141 Betonstacheln, treffliches Symbol für die wehrhafte Schweiz, die sich auch im Atomzeitalter ihre Unabhängigkeit bewahren will und kann. Das ist die Festung Schweiz, gerüstet und vorbereitet zu Land und in der Luft, eindrückliche Demonstration unseres Verteidigungsdispositivs.»

Nur unweit dieses Armee-Pavillons fand das Kontrastprogramm statt: das Moderne, das Experimentelle, zum Beispiel in Form der verspielten Tinguely-Skulptur «Heureka». Historiker Jost erinnert sich: «Diese Skulptur aus alten Metallteilen, die sich bewegte und ein fürchterliches Geräusch machte, verbreitete beinahe eine anarchistische Sicht auf die Welt. Es waren zwei ganz verschiedene Bilder, die mir auch im Nachhinein als bezeichnend für den zwiespältigen Geist dieser Expo im Gedächtnis blieben.»

Experimentelles und Traditionelles - auch das Publikum war hin- und hergerissen. Ein Besucher kommentierte: «Ich habe nichts gegen das Neue, das Moderne. Aber ich bin entschieden gegen die Überbetonung und die Überbewertung der Experimente. Aus den Experimenten alleine ist die Schweiz nicht gemacht.»

Geistige Inhalte haben sich verflüchtigt

Was aber ist von der Expo64 geblieben? An geistigen Inhalten nicht viel, bedauert Jost. Dennoch habe Lausanne als Standort enorm profitiert, sagt er: «Beim Gelände westlich von Lausanne am See hat man durch Aufschüttungen Boden gewonnen.» Dort, wo für die Expo viel Erde aufgeschüttet worden ist, sind nun Teile der Uni und der ETH angesiedelt und ein grosser, mit allen erdenklichen Sportanlagen durchsetzter Park. Geblieben ist auch die Autobahn Genf-Lausanne, die erste richtige Autobahn der Schweiz, deren Hauptstück – mit Blick auf die Expo64 – vor etwas über 50 Jahren eröffnet wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    In der Zeit des Kalten Krieges aufgewachsen, die Bedrohung & Angst vor einen neuen Krieg immer im Nacken, die Expo auf Schulreisen besucht, hat uns Kindern/Jugendlichen der Militär-Pavillon ein sehr beruhigendes Gefühl übermitteln können. Vermitteln "Festungen" Schutz & Sicherheit, verlieren sie an Bedrohung. Vermutlich deshalb wecken in Menschen dieser Generation offene Grenzen ungute Gefühle, weil Sicherheit dadurch eher gefährdet ist, denn die Welt ist ja nicht friedlicher geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Daniel Eisner war womöglich damals noch nicht mal auf der Welt und dennoch bringt er im ersten Abschnitt bereits einen "wohlbekannten subtilen Unterton" ins Feld. Es dauert sicherlich nicht lange und die ganze EXPO64 wird als Sinnbild für die "ewig-gestrig Schweiz" medial bearbeitet, von Leuten, die wie erwähnt, nicht einmal da gewesen sind !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @Hans Haller; Es ist aber beinahe unvermeidbar, dass Geschichte aus dem aktuellen Zeitgeist heraus interpretiert und verstanden wird. Das ist ein Phänomen der Historik, dass sich das Bild von Vergangenem je nach Verlauf der Gegenwart und Prägung des gesellschaftlichen Blickwinkels verändert und nichts statisches ist. Zudem ist/war auch das Erlebte von Zeitgenossen von subjektiven Eindrücken abhängig. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Reto Munteler, Zürich - Nicht weniger und nicht mehr, ist auch die aktuelle Betrachtung nur subjektiv und eben so wenig objektiv, heute aber meist leider noch ideologisch durchtränkt mit allzu offensichtlichen, unterschwelligen Absichten verbunden. - Fair wäre, wenn man wenigstens bei den Tatsachen bleiben könnte, was aber vielen "Vorwärtsgewandten" erkennbar echt Mühe bereitet. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Vielleicht sollte sich die Schweiz in der nächsten Expo auch wieder als Festung zeigen. Als geistige. Innerhalb derer Mauern noch frei gedacht und gehandelt werden darf. Im Gegensatz zum Umland... Das dieser Tage so aktuelle Wort "Willensnation" trifft die Sache ganz gut...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Die Schweiz war schon damals ein weltoffenes Land, vielleicht das weltoffenste überhaupt. Und trotzdem bewahrte sie ihre Eigenständigkeit, und hielt ihre kostbaren Werte und Traditionen hoch in Ehren. Tja, das waren noch Zeiten, als die Schweiz noch selber bestimmen konnte und Abstimmungen nicht Sanktionen von aussen zur Folge hatten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen