Zum Inhalt springen

Schweiz Das sind die Positionen zur Rasa-Initiative

Der Bundesrat befasst sich heute voraussichtlich mit der Rasa-Initiative: Die Volksinitiative «Raus aus der Sackgasse» will die Masseneinwanderungs-Initiative rückgängig machen. Offen ist, ob der Bundesrat einen Gegenvorschlag präsentiert.

Initianten mit gelben Bauhelmen und Kartons mit Unterschriftenbögen.
Legende: Im Oktober 2015 deponieren Aktivisten die gesammelten Unterschriften für die Rasa-Initiative bei der Bundeskanzlei. Keystone

Der Bundesrat befasst sich heute voraussichtlich mit der Rasa-Initiative: Die Volksinitiative «Raus aus der Sackgasse! Verzicht auf die Wiedereinführung von Zuwanderungskontingenten» will die vom Volk angenommene Masseneinwanderungs-Initiative rückgängig machen.

Mit grossem Interesse verfolgen Initianten, Parteien und Verbände, ob der Bundesrat überhaupt und wenn ja, welchen Gegenvorschlag präsentiert. Nachfolgend die Positionen der wichtigsten Protagonisten:

Bundesrat

Der Bundesrat muss entscheiden, ob er der Rasa-Initiative einen Gegenvorschlag gegenüberstellt oder nicht. Allgemein wird erwartet, dass sich der Bundesrat für einen Gegenvorschlag ausspricht. Federführend ist das Justizdepartement von Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Wie dieser Gegenvorschlag aussieht, ist unklar. Es ist auch möglich, dass der Bundesrat lediglich den Grundsatzentscheid fällt, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten, der aber frühestens im Frühling 2017 präsentiert wird.

Initiativ-Komitee

Die Rasa-Initiative kann auf wenig Unterstützung von den Parteien zählen. Selbst der EU-freundlichen SP geht die Forderung des Volksbegehrens zu weit. Dessen sind sich auch die Initianten bewusst.

Mitinitiant Thomas Geiser bezeichnet die Initiative denn auch als «Plan B». Man sei bereit, das Volksbegehren zurückzuziehen, sollte der Bundesrat einen brauchbaren Gegenvorschlag präsentieren.

Zwei Bedingungen müssten aber erfüllt sein: Bundesrat und Parlament müssen den Erhalt der bilateralen Verträge mit der EU garantieren und eine Lösung finden, die über mehrere Jahre Bestand hat.

Parteien

Die SVP bezeichnet die Rasa-Initiative als «Zwängerei» und will auch keinen Gegenvorschlag des Bundesrats. Zudem schade sie den Verhandlungen mit der EU. Die SVP droht gar mit einer Initiative zur Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommen, falls mit dem Umsetzungsgesetz zur Masseneinwanderungs-Initiative der Verfassungstext aufgeweicht werde.

Auch FDP und CVP stellen sich gegen die Rasa-Initiative. Von der Idee, mit einem Gegenvorschlag Kontingente und Höchstzahlen wieder aus der Verfassung zu streichen, halten die Parteien wenig.

Stattdessen schlagen Sie vor, in einem Gegenvorschlag die dreijährige Frist für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative zu streichen. Diese Frist sei zu kurz bemessen und setze die Schweiz in den Verhandlungen mit der EU unnötig unter Druck.

Die SP befürwortet einen Gegenvorschlag, um die Personenfreizügigkeit und die bilateralen Verträge zu retten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Und jetzt gibt es auch die Idee einer Art RASA für den BREXIT: Tony Blair sagte am 28. Oktober gegenüber der BBC, "If it becomes clear that this is either a deal that doesn't make it worth our while leaving, or alternatively a deal that's going to be so serious in its implications people may decide they don't want to go, there's got to be some way, either through Parliament, or an election, or possibly through another referendum, in which people express their view."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ich war für die MEI und werde sicher gegen die RASA stimmen. Aber die Respektlosigkeit einiger Kommentatoren gegenüber den Initianten ist einfach Unverschämt. Das ist der Preis einer Demokratie und jeder hat das Recht eine Initiative zu starten und wenn Er genügend Unterschriften zusammenbringt hat Er auch Anrecht das man das Respektiert: Dies Respektlosigkeit gegenüber andersdenkend Nervt gewaltig, ich finde solche Leute haben die Demokratie gar nicht verdient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von HP Korn (HaPeChe)
      Richtig: Und umso trauriger ist, dass sogar der Bundesrat (als Exekutive !) RASA aus "demokratiepolitischen Gründen" ablehnt. Der BR hat keinerlei Legitimation rechtmässige Initiativen derart zu disqualifizieren. So ein BR ist demokratiepolitisch untragbar!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Was gibt es denn noch rückgängig zu machen? Die Maus "Inländervorrang light" wird ohnehin gerade vom EU-Elefanten plattgemacht. Demokratie war gestern...und RASA ist GAGA...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen