Streit unter Basler Muslimen «Dass sie ein Problem miteinander haben, ist evident»

Vor 20 Jahren vereinte ein gemeinsames Ziel die Basler Muslim Komission (BMK) – heute spalten sie politische Ansichten.

Audio «Streit bei der BMK» abspielen.

Streit bei der BMK

Vor 20 Jahren vereinte ein gemeinsames Ziel diverse Basler Moscheen: Die Gemeinden setzten sich gemeinsam dafür ein, dass muslimische Grabstätten für die rund 18'000 Basler Muslime errichtet werden. Gemeinsam gründeten sie die Basler Muslim Kommission (BMK).

«  Dass sie ein Problem miteinander haben, ist evident. »

Mirzada Voser
Vertreterin der bosnischen Muslime

In letzter Zeit ist bei der BMK die politische Ausrichtung des Vorstands ein Thema: Dieser sei von konservativen Türken dominiert, sagt man. Ein Vorstandsmitglied sympatisiere mit den rechtsextremen Grauen Wölfen, andere sympatisieren mit dem politischen Islam.

Man gibt sich diplomatisch

Beim öffentlichen Fastenbrechen während des Ramadans, das die BMK jährlich organisiert, waren die Spannungen deutlich zu spüren. Offen ansprechen wollten die Komissionsmitglieder den Konflikt aber nicht. BMK-Präsident Sohail Mirza betonte in seiner Rede mehrfach die Einheit der Basler Muslime: «Natürlich haben wir grosse Diskussionen, aber wir sind eine Einheit und werden weiterhin so bleiben.»

«  Natürlich haben wir grosse Diskussionen aber wir sind eine Einheit und werden weiterhin so bleiben. »

Sohail Mirza
Präsident BMK

Auch andere geben sich auf Anfrage diplomatisch. Man unterstütze die Grundidee des Dachverbands der Muslime und distanziere sich von Randgruppierungen mit menschenfeindlicher Ideologie, schreibt einer der Moscheevereine. Einzig Mirzada Voser, eine Vertreterin der bosnischen Muslime, spricht deutliche Worte an die Adresse ihrer Glaubensgenossen: «Dass sie ein Problem miteinander haben, ist evident. Man hat es gehört, man hat es gesehen. Sie müssen über die Bücher und dieses Problem lösen.»

Behörden wollen vermitteln

Das ist auch im Sinne der Basler Behörden. Die BMK sei ein wichtiger Ansprechpartner, immerhin vereine sie als einziger Dachverband 17 Kultur- und Moscheevereine, sagt Andreas Räss, Leiter der Fachstelle Integration beim Kanton Basel-Stadt: «Es war offensichtlich, dass es Probleme gibt, und dass Anregungen an den Kanton gemacht werden wollen. Das haben wir aufgenommen und nehmen wir ernst.» Nach dem Ramadan sei ein Gespräch mit den Verantwortlichen der BMK und ihren Kritikern geplant.