Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Daten-Klau: NSA greift Infos aus Swisscom-Netz ab

«Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht», sagte einst Bundeskanzlerin Merkel. Damals ging es um das Abhören ihres Handys durch die NSA. Heute nun wurde bekannt, dass es die Deutschen mit der Schweiz nicht viel besser machten. Über Jahre soll der BND Swisscom-Leitungen angezapft haben.

Der US-Geheimdienst NSA hat angeblich auch Swisscom-Leitungen ausspioniert. Er soll den deutschen Auslandsgeheimdienst BND damit beauftragt haben. Peter Pilz, österreichischer Nationalratsabgeordneter, legte am Mittwoch in Bern Dokumente vor, die dies belegen sollen.

Das wichtigste Dokument, auf das sich Pilz beruft, ist eine Liste von 255 Transitleitungen – also Leitungen, die durch Deutschland führen, ihren Ursprung und ihr Ziel aber in anderen Ländern haben. Die NSA soll den BND beauftragt haben, diese 255 Leitungen für sie zu überwachen.

Abhörprogramm lief bis 2008

Auf der Liste figurieren neun Leitungen, die einen Endpunkt in der Schweiz haben – sieben in Zürich und zwei in Genf. Als Netzbetreiberin wird in allen neun Fällen die Swisscom angegeben.

Beim Abhören geholfen haben soll die Deutsche Telekom. Grünen-Politiker Pilz sagte, dies sei beweisbar mittels eines Vertrages zwischen dem BND und der Deutschen Telekom. Dieser Vertrag habe es dem BND erlaubt, auf die Transitleitungen zuzugreifen.

Abgeleitet worden seien die Daten in Frankfurt. Von dort seien sie nach Bad Aibling weitergeleitet worden, wo die NSA direkten Zugriff auf alle Daten gehabt habe. Das Programm hiess «Eikonal» und lief laut Pilz von 2005 bis 2008. Ob danach mit der Überwachung aufgehört wurde oder nicht, ist laut Pilz nicht bekannt.

Pilz zufolge gibt es keine Hinweise auf eine Mitwisser- oder Mittäterschaft der Swisscom. «Bisher muss davon ausgegangen werden, dass die Swisscom ein Opfer ist», sagte Pilz.

Datenklau ohne Wissen der Swisscom?

Die Swisscom selbst hat keine Hinweise auf ein illegales Abhören durch internationale Geheimdienste, wie sie der Nachrichtenagentur sda mitteilte. «Gemäss aktuellen Medienberichten soll es im Jahr 2005 jedoch neun illegale Zugriffe auf Auslandsgespräche von oder zu Swisscom-Anschlüssen gegeben haben», schreibt das Unternehmen und bezieht sich damit auf die Enthüllungen von Pilz.

«Swisscom hat weder mit der NSA, noch mit dem BND oder anderen ausländischen Geheimdiensten irgendwelche Verträge, die ein Abhören von Leitungen zuliessen», schreibt das Unternehmen.

Allerdings könne die Swisscom die Kommunikation nur soweit schützen, wie sie ihr eigenes Netz in der Schweiz nicht verlasse. Für Daten, die das Swisscom-Netz verliessen, könne sie keine Garantien abgeben. Man werde die Schweizer Behörden bei einer möglichen Untersuchung unterstützen, hält das Unternehmen fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Heutige westliche Staaten haben das geistige Niveau von 13jährigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Vor Big Brother ist keiner und nichts mehr sicher. Es kommt noch so weit, dass deren Leute unter den Matratzen der Bewohner/innen Europas schnüffeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wie wird dieser"Kontroll-Knacks"in der"Fachsprache"benannt?Offenbar wurden noch nicht gegen alle Krankheiten"Pülverchen"erfunden.Eigentlich schade,dass das wertvolle Objekt Mensch,ca.nur maximal 100 Jahre lebt.40-50 Jahre davon müssen ohnehin abgezogen werden.Mit dem Rest erreicht er wahrlich unglaubliche "Grösstleistungen". Bitte davor in Erfurcht erstarren.Wie,wann und wieso schon wieder,hat die Menscheit diese"Ticks"eingefahren?Ah ja stimmt Religionen,damit verbunden,der Zwang zum Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen