Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Dauerbrenner Reflux – Einmal Pille, immer Pille? abspielen. Laufzeit 16:04 Minuten.
Aus Puls vom 25.03.2019.
Inhalt

Dauerbrenner Reflux Einmal Säureblocker, immer Säureblocker?

Protonenpumpenhemmer werden gerne und oft eingenommen. Auch dann noch, wenn es sie längst nicht mehr braucht.

  • Über eine Million Menschen in der Schweiz nehmen regelmässig oder gelegentlich Säureblocker ein.
  • Eine laufende Studie des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Zürich zeigt, dass jede(r) Vierte diese Mittel wieder absetzen oder wenigstens reduzieren könnte.
  • Weil beim Ausstieg meist zu radikal vorgegangen wird, gelingt er häufig nicht.

Daniel Birchler leidet seit 15 Jahren an seinem sauren Magen. Und genau so lange sind Säureblocker-Tabletten seine treuen Begleiter: «Das ist zu einem richtigen Morgenritual geworden. Nach dem Aufstehen das Gesicht waschen und dazu ein Tablettchen nehmen.»

Bei Reflux-Patienten wie ihm funktioniert der Schliessmuskel am Mageneingang nicht richtig. Der aggressive säurehaltige Magensaft kann deshalb zurück in die Speiseröhre fliessen. Dieses saure Aufstossen kann sogar Kehlkopf und Luftwege verätzen.

Legende: Video Für Daniel Birchler gehört die Einnahme von Säureblockern zum alltäglichen Morgenritual. Andernfalls würde immer wieder aggressiver säurehaltiger Magensaft zurück in seine Speiseröhre fliessen. abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 25.03.2019.

Um den Magensaft zu entschärfen, wurden Säureblocker – sogenannte Protonenpumpeninhibitoren (PPI) – entwickelt. Eine medizinische Erfolgsgeschichte mit Schönheitsfehler: PPI werden nicht nur oft und gerne verschrieben, sondern allzu oft auch nicht mehr abgesetzt.

Experten gehen hierzulande von mehreren hunderttausend Patienten aus, die problemlos auf PPI verzichten können.

So wirken Protonenpumpenhemmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Protonenpumpenhemmer oder Protonenpumpeninhibtoren (PPI) nehmen direkten Einfluss auf die Magensäure-Produktion. Konkret hemmen sie ein Enyzm in den Belegzellen der Magenwand, das für die Salzsäurebildung zuständig ist.

Die PPI-Wirkstoffe schalten rund 30 Minuten nach Einnahme die sogenannte Wasserstoff-Kalium-Pumpe (H+/K+-ATPase) in den Belegzellen aus. Die dadurch reduzierte Säurezufuhr lässt den pH-Wert des Magensafts ansteigen, was ihn weniger aggressiv macht.

Die Wirkung hält so lange an, bis sich in der Magenschleimwand wieder neue Protonenpumpen gebildet haben. Das dauert je nach Dosierung 24 bis 48 Stunden. Die PPI-Wirkstoffe selber werden vom Stoffwechsel vollständig abgebaut.

Dass die Säureblocker trotzdem weiter genommen werden, hat für Hausarzt Stefan Neuner-Jehle zwei Gründe: «Zum einen wirken die Medikamente einfach gut.» Verglichen mit früheren Mitteln sei ihre Entwicklung ein Quantensprung gewesen.

«Und dann liegt es wohl auch an mangelnder Aufmerksamkeit, wenn nach der Behandlung einer akuten Situation nicht mehr daran gedacht wird, die PPI abzusetzen.»

Legende: Video «Verglichen mit früheren Medikamenten sind die PPI viel effizienter. Deshalb werden sie gerne weiter genommen, weil man dann beschwerdefrei ist.» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 25.03.2019.

Peter Bauerfeind, Magendarm-Spezialist am Triemlispital Zürich, plädiert aus einfachen Gründen für das zumindest versuchsweise Absetzen von Säureblockern:

  • Die regelmässige Einnahme kostet viel Geld, das man sich sparen könnte.
  • Medikament, die nicht benötigt werden, sollen prinzipiell nicht weiter eingenommen werden.

Wenn man nicht aufgrund von Magenblutungen, Schmerzmitteleinnahme oder ähnlichem auf Säureblocker angewiesen sei, lohne sich ein Absetzversuch jederzeit: «Die Patienten, die wirklich PPI brauchen, merken es sehr schnell. Und jene, die dann keinen Unterschied merken, können problemlos weiter darauf verzichten.»

Dabei ist zu beachten: Wer die Einnahme der Tabletten einfach kurzerhand einstellt, provoziert damit vorübergehend eine überschiessende Säureproduktion, einen «Rebound». Die Beschwerden sind zurück, der Griff zur lindernden Pille naheliegend.

Schrittweise aussteigen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beim «Step Down» wird entweder die Dosierung oder die Dosis der PPI langsam angepasst. Mögliche Vorgehensweisen:

  • Statt zweier Tabletten nur eine einnehmen
  • Nur noch jeden zweiten, dritten Tag PPI einnehmen,
  • Die Dosis von 40 auf 20 auf 10 Milligramm reduzieren.

Stefan Neuner-Jehle kennt die Probleme ungeduldiger Patienten: «Es wird häufig zu radikal vorgegangen.» Um herauszufinden, wie es tatsächlich um den Reflux steht, soll die Säureblocker-Einnahme deshalb schrittweise heruntergefahren werden.

«Bei der ‹Step-Down-Therapie› wird die PPI-Dosis langsam reduziert, was eine Anpassung der tatsächlich benötigten Dosis oder einen kompletten Ausstieg ohne Rebound ermöglicht.»

Legende: Video Studiogespräch mit Magendarm-Spezialist Peter Bauerfeind: Hunderttausende Menschen nehmen Medikamente, die sie eigentlich nicht brauchen. Machen die Hausärzte und Spitäler ihren Job nicht richtig? abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Puls vom 25.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andre Kohler (andrek)
    Zitrone ist das magische Wort! Anstatt am morgen eine Pille oder Tablette, den Saft einer halben Zitrone mit etwas Wasser auf leeren Magen einnehmen. Dabei muss aber auf die Zähne geachtet werden, da Zitronensäure den Zahnschmelz angreift, also Saft so gut wie möglich hinter die Zähne schütten und mindestens eine Stunde warten bis zum Zähneputzen. Dies hilft übrigens auch nach einem "schweren" Essen, das zu Übersäuerung führt, und zwar innerhalb weniger Minuten. Bei Magengeschwüren hilft Miso.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    3tens.. Das Poblem ist fast ausschliesslich das traege Verhalten des Darms.
    Stress hat einen Einfluss auf den "Sympatikus" was auch Einfluss haben kann auf die Motilitaet des Darmes, aber ist oft einfach Begleiter der oben erwaehnten Ursachen.. Und alle sind leicht behandelbar!!! Ausnahme, Zwerchfellbruch.. dann zieht die Speiseroehre den Magen durch das Loch im Zwerchfell nach oben und Reflux ist normal.. DASkann einfach operiert werden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    2tens... Nach diesen 2 Ursachen kommen noch eine Infektion mit "Helictobakter Pylory" in Frage.. der sowohl Magenwand schaedigt wie auch die beiden "Ventile" am richtigen Arbeiten stoert.Metoclopramid zB macht, dass beide Ventile richtig arbeiten und die im Magen vorverdaute Speise in den Darm ausgefuehrt wird.. Die Saeurehemmer helfen voruebergehend , aber schnell, das Brennen zu verhindern.. (aber nicht den Reflux.. ).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen