Zum Inhalt springen

Header

Video
Grippeschutz – Was macht Kinder zu besseren Impfzielen?
Aus Puls vom 12.10.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte um andere Strategie Grippeschutz: Kinder statt Risikogruppen impfen?

Bislang sollen sich Risikopersonen gegen Grippe impfen. Eine andere Strategie wäre die Durchimpfung der Kinder.

Zum Start der Grippesaison, werden hierzulande Risikogruppen aufgefordert, sich zu impfen. Denn sie sind von der Grippe besonders gefährdet. Doch Kinderärzte wünschen sich ein Umdenken: Nicht nur die Risikogruppen, sondern vor allem Kinder sollen sich impfen lassen.

Impfempfehlungen in der Schweiz

Box aufklappenBox zuklappen

In der Schweiz wird die Impfung empfohlen für:

  • Personen ab 65 Jahren
  • Schwangere und Frauen, die in den letzten 4 Wochen geboren haben
  • Frühgeborene in den ersten zwei Wintern
  • Personen mit chronischer Krankheit

Infektiologe Christoph Berger vom Kinderspital Zürich erstaunt dies nicht. Als Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen weiss er, Kinder sind regelrechte Virenschleudern, wenn es um die Grippe geht. «Wir wissen, wenn man die Grippe hat, scheiden Kinder sehr viel des Virus aus», sagt Christoph Berger. «Sie haben hohe Mengen dieser Viren in der Nase und in den Atemwegen. Und: Sie bleiben bei Kindern länger vorhanden.»

Es sind auch häufig Kinder, die wegen einer Grippe zum Arzt müssen. Auch deshalb wären sie eigentlich ideale Impfkandidaten. Ausserdem würde eine Impfung bei Kindern und jungen Erwachsenen am besten wirken. Ihr Immunsystem ist intakt, die Wirkung der Impfung daher stärker als bei älteren Menschen.

England setzt auf Kinder

Andere Länder, wie etwa England, impfen statt der Risikogruppe Kinder. Sie werden direkt in der Schule geimpft – gratis. England erreichte damit letztes Jahr eine Impfquote bei Kindern von knapp 60 Prozent.

«Wenn man Kinder flächendeckend schützt, zirkulieren weniger Grippeviren in der Bevölkerung», sagt Christoph Berger. Das sei eine attraktive Strategie. Sie brauche allerdings viel Impfstoff und auch viele Kinder, die mitmachen. «Für einen Effekt in der Bevölkerung braucht es eine kritische Durchimpfung bei den Kindern. Dann ist das auch sehr vielversprechend.»

Video
Kinderarzt Christoph Berger: «Wenn man Kinder flächendeckend schützt, zirkulieren weniger Grippeviren in der Bevölkerung.»
Aus Puls vom 12.10.2020.
abspielen

Verschiedenste Untersuchungen zeigen: Werden die Kinder geimpft, senkt das auch die Sterberate von alten Personen. Je nach Studie geht diese um das Drei- bis Vierfache zurück. In Japan zum Beispiel nahm die Todesfall-Kurve markant ab, als per Dekret alle Schulkinder geimpft wurden.

BAG beharrt auf bestehender Impfstrategie

Markus Witschi, Leiter Impfstrategie beim Bundesamt für Gesundheit, kennt diesen Zusammenhang. Trotzdem empfiehlt das BAG die jährliche Grippe-Impfung primär Personen mit hohem Risiko für eine schwere Erkrankung und ihren Kontaktpersonen.

Wie in England, allen Kindern die Impfung empfehlen, ist hierzulande kein Thema. «Das wäre ein zu schneller Wechsel der Strategie», sagt Mark Witschi. «Das würde man nicht verstehen und wir hätten zu wenige Impfdosen.» Ein Vergleich: Die Schweiz hat 1.8 Millionen Grippeimpfdosen, England gibt 30 Millionen Dosen gratis ab.

Video
Mark Witschi, Leiter Impfstrategie beim BAG: «Das wäre ein zu schneller Wechsel der Strategie.»
Aus Puls vom 12.10.2020.
abspielen

Nasenspray statt Spritze

In England wird bei Kindern aber ein anderer Impfstoff eingesetzt. Dieser wird per Nasenspray direkt verabreicht. Dieser ist in der Schweiz zurzeit nicht zugelassen. Eine Impfstoffvariante, die sich der Leiter der Impfkommission Christoph Berger für die Schweiz wünscht: «Mein Wunsch ist, dass man in der Schweiz mit dem Bundesamt für Gesundheit abklärt, ob man diesen Impfstoff auch in der Schweiz haben könnte.» Denn das würde die Impfbereitschaft bei Kindern markant fördern.

«Das BAG hat zwar keinen gesetzlichen Auftrag, Impfstoffhersteller zu überreden, dass sie gewisse Impfstoffe in die Schweiz bringen», sagt Mark Witschi. «Doch selbstverständlich sind wir im Kontakt mit den Herstellern und schauen, ob sie bereit wären, in der Schweiz eine Zulassung zu beantragen. Entsprechend würden wir dann auch Empfehlungen ausarbeiten.» Bis dahin heisst es für alle Impfwilligen noch einen Pikser in Kauf zu nehmen.

Wie soll es die Schweiz Ihrer Meinung nach handhaben mit der Impfempfehlung bei Kindern? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

SRF1, 12.10.2020, 11.10 Uhr / Puls, 12.10.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Schon traurig, wie wir im 21. Jahrhundert eigentlich alle Kinderkrankheiten und die Grippe unter Kontrolle haben könnten. Doch dank einiger Menschen, die Lieber irgendwelchen Dubiosen Internetseiten und Facebook Gruppen, statt der anerkannten Wissenschaft folgen, haben wir auch 2020 noch Fälle von Kinderlähmung, Masern und unzählige Grippentote jeden Winter.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Die Grippeimpfung bietet nie einen 100% Schutz. Und in hohem Alter kann die Wirksamkeit abnehmen bis auf 20%. Früher bezeichneten Ärzte die Grippe als „Freund des alten Mannes“, weil sie eine relativ schnelle und schmerzfreie Todesart bot, ohne eine lange, polymorbide Greisenzeit durchlaufen zu müssen.
  • Kommentar von Marco Vogelsang  (dr.chir.)
    Die Kinder, die sich nicht wehren können, einfach impfen. Für die Sicherheit von uns älteren Personen. Pfui, dies ist ein ethischer Skandal.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Meine Eltern haben mich impfen lassen und ich bin ihnen dankbar. Denn so haben sie mir Kinderlähmung und Keuchhusten erspart.
    2. Antwort von Sibylle Corrodi  (SC)
      Danke! Hoffe fest, dass sich Ihrer Meinung noch einige Kollegen anschliessen!
    3. Antwort von Matthias Krähenbuehl  (Mattthecrow)
      Die Kinder haben ja keine Nachteile durch die Impfung. Im Gegenteil, sie sind selber auch besser vor der Grippe geschützt. Was ist daran unethisch?
  • Kommentar von Gerrit Stoffers  (Wahrheitsfinder)
    Impfungen prinzipiell nur freiwillig und ausschliesslich von mündigen Bürgern, die selber über ihren Körper entscheiden können. Finger weg von den Kindern! Das ist Körperverletzung!
    1. Antwort von Markus Meier  (KMeier)
      Ich verstehe eins nicht, warum müssen die Imbefürworter immer gleich alle bevormunden wollen? Soll sich doch impfen wer will, ganz einfach. Die Einen möchten ein künstlich gesteuertes Immunsystem, die Anderen ein natürliches. Könnte man auch einfach so akzeptieren - leben und leben lassen.