Zum Inhalt springen

Header

Video
Differenzierte Durchseuchung als Plan B gegen Covid-19?
Aus 10 vor 10 vom 03.08.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte um Durchseuchung «Sollen die Risikogruppen einfach weggesperrt werden?»

SRF-User haben heftig darüber diskutiert, ob eine Durchseuchung Sinn ergibt oder nicht. Knapp die Hälfte findet: Ja.

Wie soll das Leben mit Corona weitergehen? Viele Fragen sind offen. Während einige Wissenschaftler eine «differenzierte Durchseuchung» als beste Lösung ansehen, will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Zahlen tief und unter Kontrolle halten. Auch bei den SRF-Usern zeigt sich, es gibt keine Einigkeit.

Video
Martin Ackermann, funktioniert die Strategie des Bundes?
Aus 10 vor 10 vom 03.08.2020.
abspielen

Julian Rossdeutsch fragt: «Sind wir so unsolidarisch geworden, dass für uns eine ‹Durchseuchung› und damit mutmasslich das Opfern von Menschenleben ernsthaft eine Option sein soll? Wofür? Damit wir wieder ungestört ins Café gehen können?» Andreas Rohrer antwortet: «Solidarität geht immer auf zwei Seiten.» Er sei mit «unseren Jungen solidarisch, die irgendwann für diese Fehleinschätzung und Panikmacherei bezahlen werden».

Stefan Huwiler kritisiert folgende Aussage: «Die meisten werden eine milde oder keine Krankheit haben.» Er schreibt: «Solche Aussagen sind einfach völlig unwissenschaftlich.» Was würde das bedeuten, will er wissen. «Heisst das vier Millionen werden schwer krank?»

Ihre Hochrechnung ist leider völlig falsch.
Autor: Theo Schneider

«Die Debatte um die Durchseuchung ist doch lächerlich», findet Joel Busch. «Selbst wenn wir jeden Tag 3000 Leute anstecken würden, ginge es trotzdem 1700 Tage bis 60 Prozent der Bevölkerung angesteckt sind.» Bis dann gäbe es längst einen Impfstoff.

Nicht richtig, findet Theo Schneider. Er antwortet: «Ihre Hochrechnung ist leider völlig falsch.» Die Durchseuchung beruhe nicht auf Eindämmung und erfolge daher potenziert. Mumbai habe seine 60 Prozent innerhalb weniger Monate erreicht. «Das ist die Zeitspanne einer Durchseuchung.»

Freiwillige gesucht

Die Diskussion zeige ihr, sagt Miri Koch, dass «wir genug Freiwillige» haben, «die sich einer künstlichen Beatmung unterziehen würden, wenn Plan B doch nichts gewesen wäre». Mit Plan B ist hier die Durchseuchung gemeint.

Alle Durchseuchungsbefürworter dürfen sich gerne zur gezielten Infektion freiwillig melden.
Autor: Eva Werle

«Müssten wir es nicht alle ausbaden, könnte ich hinsichtlich vieler Kommentare beruhigt zustimmen», ergänzt Koch. «Wie Recht Sie haben», stimmt Eva Werle zu. «Ich würde sagen: Alle Durchseuchungsbefürworter dürfen sich gerne zur gezielten Infektion freiwillig melden, vielleicht zu Studien für Impfstoffe oder Medikamente.»

Was ich bei den Durchseuchungstheoretikern völlig vermisse, ist der Hinweis auf Risikogruppen.
Autor: Yasha Bostic

Ein anderer Ansatz bringt Jeanôt Cohen ein: «Genau genommen kann man gar nicht entscheiden, ob eine Durchseuchung eine Option ist». Denn bis heute sei völlig unklar, was die Langzeitfolgen vom Coronavirus seien.

«Es kommt sehr plötzlich»

Auch Yasha Bostic ist skeptisch: «Was ich bei den Durchseuchungstheoretikern völlig vermisse, ist der Hinweis auf Risikogruppen.» Sollten sie einfach weggesperrt werden, bis die Durchseuchung geschehen sei, fragt er. «Mir scheint das alles reichlich unausgegoren und ich finde es nicht gut, dass dem in den Medien so viel Platz eingeräumt wird», so Bostic.

Marc Schlatter antwortet: «Sie haben Recht, dass es sehr plötzlich kommt.» Es sei bei dem Thema wohl mehr darum gegangen, «dem allgemeinen Wunsch nachzukommen, auch einmal andere Meinungen zu Wort kommen zu lassen».

Unnötige Einschränkungen oder zynischer Diskurs

«Zynisch» findet Ringo Niki die ganze Diskussion: «Entweder waren alle – für viele fatalen – Einschränkungen unnötig oder dieser Diskurs ist zynisch», schreibt er. «Der Diskurs ist definitiv zynisch», antwortet Michael Kaufmann.

Was ist Ihre Meinung zum Thema Durchseuchung? Schreiben Sie sie in die Kommentare.

SRF 1, 10vor10, 3. August 2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

172 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Glättli  (R. Maier-G.)
    Also wenn wir entscheiden müssten alle "Gefährdeten und Nichtgefährdeten" "wegsperren oder nur die "Gefährdeten", was entscheidet da wohl ein logisch denkender Mensch??
    Mir kommt es vor, wie wenn ein Geisterfahrer auf der Autobahn fährt, und alle korrekt fahrenden müssen die Autobahn verlassen!
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Noch können sich "reiche" Länder die Einschränkungen leisten oder sie glauben es zumindest. Viele mussten Lockdowns abbrechen und siehe da, die Länder existieren noch und die Bevölkerung lebt mit dem Virus. Gemäß all der medialen top Experten müssten in Indien Millionen von Menschen gestorben sein, sind sie jedoch nicht.
    Ich würde auch lieber ohne das Virus leben, aber es ist da und wir müssen damit zurecht kommen. Und zwar bevor wir unsere sozialen Errungenschaften zerstört haben.
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Hoffe einfach, dass alle , die für eine Durchseuchung gestimmt haben, sich bereits freiwillig beim BAG als potentielle Kandidaten für Impfstoff Tester gemeldet haben .
    1. Antwort von Roland Glättli  (R. Maier-G.)
      Was für ein Widerspruch!! Entweder Durchseuchung oder Impfung! Das Masken-Theater lassen wir mal beiseite! ;-)