Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

AKW geht wieder in Betrieb «Den Grund der Überhitzung wissen wir noch nicht»

SRF News: Ist es fahrlässig, wenn Leibstadt jetzt wieder ans Netz geht?

Michael Sailer: Ich mache keine Bewertung. Ich habe aber eine technische Ansicht und kann dazu beraten.

Was raten Sie?

Ich würde eine Fachdiskussion begrüssen, denn die Ursache des Problems verstehen wir noch immer nicht. Man weiss also noch nicht, warum die Überhitzung passiert ist und es nicht vorhergesehen werden konnte. Bevor dies nicht geklärt ist, sollte man das AKW nicht wieder anfahren. Denn die unbekannte Ursache der unbemerkten Überhitzung kann sich auch bei der Beherrschung von Störungen und Störfällen auswirken.

Merkt man im laufenden Betrieb eines AKWs ein Kühlversagen nicht?

Man kann nicht direkt feststellen, ob die Brennelemente noch vollständig im Wasser stehen und auf der vollen Länge korrekt gekühlt werden. Das wird vielmehr indirekt aus anderen Daten abgeleitet, es werden bei der Ableitung physikalische Annahmen getroffen. Man ist also auf die Informationen angewiesen, die dieses System liefert.

In Leibstadt hätte das System in der Vergangenheit anzeigen müssen, dass es für die Brennstäbe zu heiss war. Auch die Vorausrechnungen hätten dies zeigen müssen und haben es offensichtlich nicht. Bis heute weiss man nicht, warum sowohl das System als auch die Vorausrechnungen die Situation hinsichtlich der mangelnden Kühlung im oberen Bereich der Brennelemente nicht korrekt angegeben haben.

Michael Sailer

Box aufklappen Box zuklappen
Michael Sailer

Um sich in Fragen der Reaktorsicherheit beraten zu lassen, verfügt das Ensi über eine internationale Expertenkommission, welche die Behörde anrufen kann, aber nicht muss. Ein Kommissionsmitglied ist Michael Sailer. Er hatte als Brancheninsider Kenntnisse von den Dryouts in Leibstadt. Die Expertenkommission wurde bislang nicht angerufen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter  (aspre)
    Offenbaren sich bei der obligatorischen TÜV-Untersuchung gravierende Mängel an einem KFZ, wird dieses umgehend aus dem Verkehr gezogen, es muß per Transporter in die Werkstatt. - Trotz aller wirtschaftlichen Berücksichtigung muß es heißen "planet earth first", wie auf Transparenten bei Demos in USA zu lesen war.
    1. Antwort von J. Oberlehrer  (basisDEMOKRAT)
      Soweit kommt's noch, dass dieser TÜV (für alle CH-Mitbürger: TÜV = Technischer Ueberwachungs Verein) sich auch noch in unserer schönen Schweiz aufführt wie ... Wir haben noch kein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz!
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Warum soll das Ensi sich beraten lassen? Schliesslich ist man definitiv nicht auf fremde (internationale) Richter angewiesen.
    1. Antwort von J. Oberlehrer  (basisDEMOKRAT)
      So ist es, überall wollen die aus Brüssel rein reden! Wir sind ein freies Land mit einer direkten Demokratie und das haben besonders die Brennstäbe, auch wenn sie nicht aus der EU stammen, endlich zu akzeptieren. Wer ist den hier der Souverän? KKL ans Netz!
  • Kommentar von Meinrad Jnglin  (mjnglin)
    Sollen wir uns das wirklich bieten lassen? Ich sage Nein. Darum Frage ich Euch hier: wer macht bei einer Demonstration mit?
    1. Antwort von J. Oberlehrer  (basisDEMOKRAT)
      Ich nicht - bin zu alt!