Deutlich mehr Erwerbslose in der Schweiz

Im Jahr nach dem Frankenschock ist die Erwerbslosigkeit in der Schweiz stark gestiegen. Die Quote kletterte im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 4,4 auf 5,1 Prozent. Das ist die höchste Zahl seit sechs Jahren.

Erwerbslosenzahlen im europäischen Vergleich BFS

Zusatzinhalt überspringen

Erwerbslose und Arbeitslose

Erwerbslos sind nach internationaler Definition Personen, die ohne Arbeit und auf Stellensuche sind und rasch mit einer Arbeit beginnen könnten – unabhängig davon, ob sie bei einem Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) eingeschrieben sind. Registrierte Arbeitslose sind stets bei einem RAV gemeldet. Die Erwerbslosenzahl ist für Ländervergleiche wichtig.

In der Schweiz sind massiv mehr Menschen ohne Arbeit als noch vor einem Jahr. Damit zeigen sich die Auswirkungen des starken Frankens mit Verzögerung doch noch sehr deutlich am Arbeitsmarkt.

Quote erreichte im ersten Quartal 5,1 Prozent, gegenüber 4,4 im Vorjahreszeitraum.

Letztmals 5,1 Prozent betrug die Erwerbslosigkeit im ersten Quartal 2010, wie die neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen.

Schweiz fällt zurück

Damit hat die Schweiz den dritten Platz der Besten in Europa verloren und ist auf Platz 5 abgerutscht unter jenen Ländern, die Zahlen fürs ganze Quartal vorlegen.

Waren vor einem Jahr lediglich Island und Norwegen besser als die Schweiz, sind es jetzt vier Länder. Die tiefste Erwerbslosenquote gemäss der Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) hat unter den EU- und Efta-Staaten Island (3,2 Prozent) vor Tschechien und Deutschland (je 4,4 Prozent). Besser als die Schweiz ist auch noch der Inselstaat Malta (4,9 Prozent).

Griechenland leidet besonders

Am schlimmsten ist die Lage nach wie vor in Griechenland, wo gut ein Viertel der Bevölkerung erwerbslos ist. In Spanien sind es 21 Prozent, in Kroatien 16,1 Prozent.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Bund überweist Millionen für Arbeitslose im Ausland

    Aus 10vor10 vom 19.5.2016

    Häufig arbeiten portugiesische Gastarbeiter auf Schweizer Baustellen oder Bauernhöfen. Im Winter reisen viele in ihr Heimatland zurück, im Frühling kommen sie zurück. In der Zwischenzeit gibt es Arbeitslosengeld von der Schweiz. Wie «10vor10»-Recherchen zeigen kostet dies massiv mehr als bisher angenommen.

  • Viel mehr Erwerbslose

    Aus Tagesschau vom 19.5.2016

    In der Schweiz ist die Zahl der Erwerbslosen stark gestiegen. Im ersten Quartal waren das fast 250‘000 Menschen. Die Quote kletterte damit von 4,4 auf 5,1 Prozent.