Zum Inhalt springen

Header

Ein Bus der deutschen Bahn im Busbahnhof in Chur.
Legende: Bei der SBB rollt neue Konkurrenz an: Die Deutsche Bahn bietet neu Fernbusse von und nach Chur an. SRF
Inhalt

Neue Fernbus-Konkurrenz Deutsche Bahn schickt IC-Busse nach Chur

Neben Flixbus mischt nun auch die Deutsche Bahn im Schweizer Fernbus-Markt mit. Und zwar ohne Beteiligung der SBB. Der Kanton Graubünden wird den IC-Bus sogar ins Tarifsystem einbinden.

  • Die Deutsche Bahn, eigentlich Partner der SBB, bietet neu Fernbusse von und nach Chur an.
  • Damit mischt nach dem populären Anbieter Flixbus ein weiteres Unternehmen mit im lukrativen Fernbus-Business mit.
  • Im Kanton Graubünden freut man sich über das neue Angebot und Touristiker frohlocken.

Ab April wird die Deutsche Bahn (DB) ihre IC-Busse nach Chur schicken. In rund dreieinhalb Stunden sind sie in München oder Mailand, rund eine Stunde schneller als die Bahn. Und das zu Preisen, die fast viermal tiefer ausfallen können als bei den SBB.

«Was man da auf der Fahrplanauskunft von der Deutschen Bahn findet, ist schon ziemlich heftig», stellt Eisenbahnsystem-Experte Werner Stohler in «10vor10» fest. Mit den IC-Bussen erreichen die Churer Fahrgäste München und Mailand ohne Umsteigen und mit freiem WLAN, ab 19 Euro. Das Bahnticket kostet 86 Franken.

«Eindeutig Konkurrenz»

«Im Moment sieht es eindeutig nach Konkurrenz aus», so Werner Stohler weiter. Im Informationssystem der DB sei der Bus angegeben, im Fahrplan der SBB hingegen nicht. Die SBB bestätigt, dass sie – anders als bei der Strecke Zürich-München – am IC-Bus von und nach Chur nicht beteiligt sind. Doch von Konkurrenz will SBB-Konzernchef Andreas Meyer nicht sprechen:

Video
FOKUS: Die DB macht den SBB mit Bussen Konkurrenz
Aus 10 vor 10 vom 21.03.2017.
abspielen

«Die bieten ein Angebot an. Das ist jetzt eine Verbindung, die wir in unserem bestehenden Eisenbahnnetz nicht fahren können.» Es sei eine unternehmerische Entscheidung, welche Angebote man neben den eigenen in den Fahrplan aufnehme, so Meyer.

Die deutsche Bahn will ebenfalls nicht offiziell von Konkurrenz sprechen. Man fahre die Strecke München Mailand bereits seit April 2016. «Da hat es sich angeboten, auch in Chur mit seinem wunderbaren Umland einen Halt einzulegen», so Knut Rothmann, Projektmanager der DB Fernverkehr.

IC-Bus ins Bündner Tarifsystem integriert

Der Kanton Graubünden freut sich über das zusätzliche Verkehrsangebot. Es diene dem Tourismus, so Erich Büsser, Vorsteher Amt für Energie und Verkehr Graubünden. Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn wird enger sein als mit Flixbus, welcher ebenfalls in Chur die Strecken nach München und Mailand anbietet.

Der IC-Bus werde ins Bündner Tarifsystem integriert, so Büsser weiter: «Vom Startort München beispielsweise bis zum Zielort St. Moritz, das ist eine Reise, ein Ticket.» Man könne so vom IC-Bus in Chur ohne zusätzliches Ticket umsteigen in die Rhätische Bahn.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix A. Keller  (Felix A. Keller)
    Da muss sich halt die SBB etwas einfallen lassen: Eigene Fernbusse, z.B.?
  • Kommentar von Peter Sprecher  (b8ilys)
    Auf den Autobahnen ok. aber auf den Passstrassen brauchen die deutschen Busfahrer eine Nachhilfestunde. Mal raus fahren und alle wieder vorbei lassen. Glaub nicht das die am Berg nicht anfahren können.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Tja, die Personenfreizügigkeit bringt's, dass die Schadstoffbelastung durch die deutschen, grossen Fernverkehr-Busse zusätzlich belastet wird. Dabei wollten wir doch den Bahnverkehr und somit die Begrenzung der Schadstoffe fördern. Als Gegensteuer sollten Schweizer Carunternehmen auch Bussreisen in Deutschland anbieten.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das bieten sie ja auch an.
    2. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Welcher Zusammenhang besteht zwischen Fernbus und PFZ? Mir erschliesst sich da keiner.
    3. Antwort von Falco Kirschbein  (GrafKrolock)
      Sollten sie, ja, aber bitte auch zu erschwinglichen Preisen, sonst dürfte das ein Rohrkrepierer sein. Im Grunde wäre ja eine Bahnverbindung (München-)Lindau-Feldkirch-Sargans-Chur ohne weiteres möglich. Augenscheinlich hatte das aber bisher niemand im Fokus, und eine Verlängerung nach Mailand ist ja mangels Infrastruktur nicht möglich. Ein Bus mit seiner begrenzteren Kapazität kann da u.U. die sinnvollere Variante darstellen.