Zum Inhalt springen

Schweiz Dickmacher Alkohol: Werden bald die Kalorien ausgewiesen?

Bier, Wein und Schnaps enthalten mehr Kalorien als Konsumenten denken. Doch im Gegensatz zu anderen Getränken muss die Kalorienzahl nicht deklariert werden. Schweizer Politiker und Experten fordern nun eine Deklarationspflicht von alkoholischen Getränken, wie «10vor10» berichtet.

Legende: Video Kalorienangaben auf alkoholischen Getränken? abspielen. Laufzeit 4:04 Minuten.
Vom 28.07.2015.

Ein Deziliter Lagerbier enthält 40 Kilokalorien, ein Deziliter Weisswein 76. Das ist fast doppelt so viel wie bei einer Cola (40 kcal). Doch Bierbrauer und Winzer müssen diese Angaben nicht auf den Getränkeflaschen deklarieren.

Dies kritisiert der Gesundheitspolitiker und SP-Nationalrat Thomas Hardegger. In einer Interpellation fordert er vom Bundesrat die Angabe der Kalorien bei alkoholischen Getränken. Hardegger sagt gegenüber «10vor10»: «Viele Personen, die abnehmen wollen, sind sich gar nicht bewusst, wie viele Kalorien sie mit dem Alkohol zu sich nehmen». Hardegger wird den Vorstoss in der kommenden Herbstsession einreichen.

Alkohol verantwortlich für das Übergewicht

Ende April hatten EU-Parlamentarier die EU-Kommission aufgefordert, die Kalorienangabe auf alkoholischen Getränken einzuführen. Bettina Isenschmid, Spezialistin für Übergewicht am Spital Zofingen, unterstützt die Forderung.

Bierflaschen
Legende: Bier hat mehr Kalorien als manch einer denkt. Darum soll eine Deklarationspflicht eingeführt werden. Keystone

Bei einem Drittel der Patienten sei Alkohol ein Grund für das Übergewicht, sagt die Chefärztin. «Die Patienten schätzen es, wenn man sie darüber aufklärt, viele Kalorien in einem Glas Bier oder Wein enthalten sind.»

Wenig Freude an der Forderung haben Vertreter der Weinbranche. Für Weinproduzent Pascal Furer ist die Kalorienangabe eine Schnapsidee. Der Geschäftsführer des Branchenverbands Aargauer Wein kritisiert: Dies Deklarationspflicht führe zu unnötigen Aufwand und einer Überfrachtung der Etiketten. «Weintrinken ist ein Genuss. Diesen sollte man sich nicht von ein paar Bürokraten vermiesen lassen.»

«Konsumenten wünschen Transparenz»

Allerdings: Nicht alle Produzenten alkoholischer Getränke sind gegen die Kalorienangabe. Beim grössten Schweizer Bierbrauer Feldschlösschen Carlsberg ist die Einführung bereits beschlossene Sache.

Sprecher Andreas Schmid erklärt gegenüber «10vor10»: «Wir möchten dem Konsumenten die Transparenz bieten, die er auch wünscht.» Bei Heineken kommt Kaloriendeklaration anfangs 2017, wie das Unternehmen bestätigt. Spätestens dann werden Konsumenten also wissen, wie fest das Feierabend-Bier ins Gewicht fällt.

Kalorien in alkoholischen Getränken

Getränk
Alkohol
Volumen-Prozent
Kcal
1 Stange Bier (3 dl)5,0
120

1 Glas Weisswein (0,1 l)
11,5
76

1 Glas Prosecco (0,1 l)
11,0
80

1 Glas Rotwein (0,1 l)
12,5
85

1 Glas klarer Schnaps (2 cl)
40,045

1 Glas Caipirinha (0,3 l)
40,0
322





Vergleich: 1 Käsebrot

250

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Spinnen, die Gesetzemacher! Hauptsache, eine Regelung wird aus der EU aufgegabelt, kopiert - und natürlich diretissiomo umgesetzt! Besser wäre es, Regeln und Vorschriften auf ein notwendiges Mass zu reduzieren, anstatt unbegrenzt auszubauen. Durch die derzeit stark ansteigenede Gesetzesflut verbessert sich nichts in unserem Land - es produziert einzig mögliche Gesetzesbrecher - und reduziert die Eigenverantwortlichkeit. Demnach ist tatsächlich bald nur noch die SVP wählbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JB Chardin, Basel
      Ihren Salto mortale mit der SVP nachvollziehen zu können - in allen Ehren ... PS: Es ist gerade Ihre SVP, die laufend neue Verbote und entsprechende Gesetze fordert und erzwingt - man kann diese Partei durch aus als die Schweizer Verbots-Partei bezeichnen. Aber bitte, wenn auf anderen Produkten eine Inhaltsangabe zu finden ist, weshalb dann nicht auch auf alkoholischen Getränken? Wo ist da das Problem? Schlechtes Gewissen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Um schlank zu bleiben hilft auf Dauer, eine Magensonde. Andere Kreise sollten die Trinkgewohnheiten auf Klaren oder Korn beschränken, da sehr wenig Kalorien enthalten sind. Aufpassen - nur in Zimmertemperatur geniessen. Wohl bekomm`s....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Horber, Uetliburg
    Apropos Gesetz: Kalorien ist keine zugelassene Masseinheit, seit 1978. (Dasselbe gilt für PS und jegliche andere nicht SI-Einheit. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19940345/index.html)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JB Chardin, Basel
      In den Angaben auf den Produkten finden sich kJ und dann in Klammern erst die herkömmliche Bezeichnung kcal .... mit der jedermann was anfangen kann. Wo das Problem liegen soll, diese Angaben auf den Flaschen mit anzugeben, wie's bei den anderen Produkten ja der Fall ist, entzieht sich jeglicher Nachvollziehbarkeit, ausser dass jene, die sich darüber beschweren, aufgrund ihres Bauchumfangs ein schlechtes Gewissen haben und es partout nicht wissen wollen, was und wie viele sie konsumieren ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen