Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Die Architekten der Baustelle AHV

Wie soll die AHV gesichert werden? Diese Frage beschäftigt die Sozialminister seit Jahrzehnten. Manch ein Bundesrat biss sich die Zähne an einer Reform aus. Diese Politiker stehen hinter wegweisenden Veränderungen der AHV-Geschichte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht , Torny
    Warum gilt die AHV als Baustelle? Man hätte ganz einfach die Ausgaben nur durch höhere Lohnprozente decken müssen und schon währen viele Probleme gelöst worden. Aber weil wohl scheinbar manche Menschen ein ausgeprägtes Ego haben ...
    1. Antwort von Hans Glauser , Herlisberg
      Höhere Lohnprozente bedeutet, die Leute haben weniger Geld zum ausgeben. Das will die Wirtschaft nicht.
    2. Antwort von Hans Knecht , Trony
      Hans Glauser, es stellt sich die Frage wer durch die höheren Lohnprozente wieviel Geld weniger in der Tasche haben wird. Für eine Familie ist 1% weniger Lohn weniger schmerzhaft, als 2% Mehrausgaben durch die Mehrwertsteuer.